Durchsuchen nach
Schlagwort: Verkündigung Christi

Liscovius, Salomon – Nun ist der Tag der Seligkeit

Liscovius, Salomon – Nun ist der Tag der Seligkeit

Auf Mariä Verkündigung.

Weise: Durch Adams Fall ist ganz.

Nun ist der Tag der Seligkeit
Den Sündern angebrochen,
Nun ist des Teufels Mord und Neid
Gedämpfet und gerochen1).
Denn Gottes Sohn,
Der Gnadenthron,
Ist selbst in’s Mittel kommen,
Das höchste Gut
Hat Fleisch und Blut
Von Menschen angenommen.

Nun ist des Vaters Wort erfüllt
Der Gläubigen Verlangen
Ist nun nach Herzenswunsch gestillt,
Denn Jesus ist empfangen.
Der uns erhält,
Hat sich gesellt
Zu den verlornen Sündern.
War er gleich reich,
Wird er doch gleich
Den armen Menschenkindern.

O süßer Trost, o großes Glück,
Das aller Welt entstehet,
Gott giebt uns einen Gnadenblick
Und hat uns hoch erhöhet,
Daß unser Stand
Ist nah verwandt
Mit Gott uns seinem Worte.
Nun haben wir
Durch Jesum hier
Zum Himmel eine Pforte.

Gott hat sich unser Fleisch vermählt
Und unter uns auf Erden
Sich seinen Himmel auserwählt,
Auf daß wir himmlisch werden.
Zu seiner Braut
Hat er vertraut
Das menschliche Geschlechte,
Und uns bedacht
Aus Liebesmacht
Mit seinem Kindesrechte.

Trotz sei nun dir, du Seelenfeind,
Trotz allen deinen Pfeilen!
Denn unter uns wohnt unser Freund,
Der Heiland, uns zu heilen.
Hier ist der Mann,
Der helfen kann,
Und deinen Kopf zertreten;
Hier ist ein Kind,
Das sich verbind’t,
Uns ewig zu verbeten.

O Jesu, trauter Gottessohn,
Der du zwar Mensch geboren,
Und doch von deinem Ehrenthron
Und Gottheit nichts verloren:
Hilf, daß wir dich
Nun ewiglich
In unsern Herzen tragen
Durch Kreuz und Leid
Zur Herrlichkeit
Mit dir uns durchzuschlagen.

Pasig – M. Salomon Liscovius geistliche Lieder

Behm, Martin – Am Tage der Verkündigung Mariae oder Empfängniß Christi

Behm, Martin – Am Tage der Verkündigung Mariae oder Empfängniß Christi

Aus dem Evangelio Luc. 1.

Von der Erlösung durch die Empfängniß Christi.

Gott Vater, hoch zu ehren,
Du sitzt ins Himmels Thron,
Thust uns dein Wohlthat mehren,
Weil du uns giebst dein Sohn,
Der auf die Welt ist kommen
Und hat an sich genommen
Das dürftig Fleisch und Blut:
Das thust du uns zu gut..

Laß uns nun bei dir finden
Durch Christum Huld und Gnad,
Daß uns um unser Sünden
Kein Leid noch Uebel schad.
Du wollst dich zu uns wenden,
Dein Heil und Hülf uns senden,
Gieb uns die Seligkeit
Aus lauter Gütigkeit.

O Jesu Christ, mit Schalle
Lobt man dich überall,
Denn nach dem Sündenfalle
Kamst du ins Jammerthal.
Damit wir Hülf erlangen,
Wirst du ein Mensch empfangen
Von einer Jungfrau rein;
Das mag ein Wunder sein.

O König, groß ohn Ende,
Des höchsten Gottes Sohn,
Dein Huld auch zu uns wende,
Du bist der Gnaden Thron.
Drum wollst du uns entbinden
Von allen unsern Sünden,
Daß wir in deinem Reich
Dich loben allzugleich.

Mit Freuden man hoch preiset
Dich Gott, heiliger Geist,
Du hast dein Kraft beweiset,
Uns Lieb und Treu geleist,
Denn durch dein Ueberschatten
Hast du uns recht gerathen,
Daß wir erlöset sein
Von Sünd, Tod, Höll und Pein.

Nun wollst du uns regieren,
Zu gehn auf rechter Bahn,
Uns mit dein Gaben zieren,
Den Glauben zünden an,
Auf daß wir deinen Willen
Mit Lust und Lieb erfüllen,
Von Sünd uns halten rein,
Ewig bei dir zu sein.

Amen.

Nöldeke – Martin Behemb’s geistliche Lieder

Alber, Erasmus – Ein geistlich Liede vom Englischen gruoß und der Empfengnus Christi.

Alber, Erasmus – Ein geistlich Liede vom Englischen gruoß und der Empfengnus Christi.

In der Melodey „MAria zart etc.“ Nro. 148

(Ein new außerlesen Gesangbüchlin für die Kirchen, Strasburg 1568. 8°. Seite CCCLV.)

EIn Engel schon auß Gottes thron
zu einer Jungckfraw reine
Mariam zart gesendet ward,
zu ir kam er alleine.
Der selb Engel heißt Gabriel,
das ist vertolmetscht Gottes krafft;
er bracht eyn frölich bottschafft:
wie Gott gedächt, menschlich geschlächt
auß aller not und ewig tod
durch seinen Son zurlösen,
sunst bleib im zorn die welt verlorn
bey Satana dem bösen.

Der Engel fein tratt zu ihr hnein
unnd redt auß Gottes munde:
Gott grüß dich, zart holdselger art!
mit dir ist Gott der Herre.
Gott hat dich weit gebenedeyt
ubr all weib auff erden!
Sy dacht: was wil drauß werden?
die Jungckfrauw zart betrübet ward;
der Engel spricht: du solt dich nicht
vor meiner red entsetzen,
ich kumm von Gott, ein frommer bott,
laß dich mein wort ergetzen.

So hör von mir, was ich sol dir
von Gottes wegen sagen:
In deinem leib, du reines weib,
ein kindlin wirst du tragen;
Der selb dein Son, Jungfreuwle schon,
Jhesus genennt sol werden,
er wird groß sein auff erden,
ja Gottes Son im höchsten thron
genennt wirdt sein und haben inn
seins Vatters Dauids stule;
dem selben reych ward nie keins gleich,
er wird regniern on ende.

Die reine Magd zum Engel sagt:
wer hat sölchs ye gesehen?
So ich kein mann erkennet han,
wie kan dann diß geschehen?
Er sprach: Hör mich! dz uber dich
der heilig geist wird kommen,
von Gott hab ichs vernommen,
durch welches krafft sölchs wird verschafft,
kein mensch versteht, wie das zugeht:
noch wirts gschehen auff Erden!
darumb der Son, den du solt han,
Gotts son genennt solt werden.

Noch weiter merck ein Göttlich werck,
daran solt du dich halten:
Dir ist bekannt darzu verwandt
Elizabeth die alte
Durch Gottes gnad ein kindlin hat
von jrem mann empfangen,
sechs mont sind schier vergangen,
die unfruchtbar gezellet war:
dann alle ding Gott müglich seind.
Maria sprach zum engel:
Sich, ich bin gern die magdt des Herrn,
mir gschech nach deinen worten!

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer