Durchsuchen nach
Kategorie: Fickert Georg Friedrich

Georg Friedrich Fickert – O daß doch bald Dein Feuer brennte

Georg Friedrich Fickert – O daß doch bald Dein Feuer brennte

O daß doch bald Dein Feuer brennte,
Du unaussprechlich Liebender!
Es bald die ganze Welt erkennte,
Daß Du bist König, Gott und Herr!
Zwar brennt es schon in heller Flamme,
Bald hier, bald da, in Ost und West,
Dir, dem aus lieb‘ erwürgten Lamme,
Ein herrlich Pfingst- und Freudenfest.

2. Und noch entzünden Himmelsfunken
So manches kalte, todte Herz,
Und machen Durst’ge freudetrunken,
Und heilen Sünd‘ und Höllenschmerz,
Verzehren Stolz und Eigenliebe,
Und sondern ab, was unrein ist,
Und mehren jener Flamme Triebe
Die nur den großen Einen küßt.

3. Erwecke, läutre und vereine
Des ganzen Christenvolkes Schar!
Und mach‘ in Deinem Gnadenscheine
Dein Heil noch jedem offenbar.
Du unerschöpfter Quell des Lebens,
Allmächtig starker Gotteshauch,
Dein Feuermeer strömt nicht vergebens
Entzünde unsre Herzen auch!

4. Schmelz‘ Alles, was sich trennt, zusammen,
Und baue Deinen Tempel aus;
laß leuchten Deine heil’gen Flammen
Durch Deines Vaters ganzes Haus!
Dann tönen Dir von Millionen
Der Liebe Jubelharmonien,
Dann strahlt Dein Ruhm in allen Zonen,
Und Deiner Kinder Herzen glühn!