Durchsuchen nach
Schlagwort: Sakramente

Dieterich, Veit – Von der Einsetzung und dem rechten Gebrauch der Sakramente

Dieterich, Veit – Von der Einsetzung und dem rechten Gebrauch der Sakramente

Bedenk, o Mensch, die große Gnad,
Die Gott im Himmel bewiesen hat
Uns Armen hie auf Erden!
Denn durch die Sünd der ewig Tod
Uns Menschen all gefangen hat
Niemand konnt selig werden.
Solch Ungnad auf uns all hat geerbt,
Herz, Sinn und Muth ist alles verderbt,
Was vom Fleisch wird geboren
Behält solch Unrath und bleibt entwicht 1),
Hier hilft kein freier Wille nicht,
Es ist mit uns verloren.

Solchs Elend Gott nicht leiden konnt,
Hat deßhalb seinen Sohn gesandt
Und ihn Mensch lassen werden.
Auf daß er für uns leid den Tod
Und helf uns aus der Sünden Noth
Und dem Verderben wehret.
Das hat Christus treulich geleist‘
Und uns den Weg zum Leben geweis’t
Durch sein heilsames Worte,
Darin er lehret Buße thun
Und glauben, er sei Gottes Sohn,
Hab zerstört der Höllen Pforten.

Solch Zuversicht, daß sie sei gewiß,
Uns Christen all verordnet ist
Von ihm die selig Taufe,
Dadurch wir werden widergebor’n,
Zu Gottes Reich wohl auserkor’n,
Dem Satan zu entlaufen.
Wer glaubet und getaufet ist
Wird selig! spricht Herr Jesus Christ;
Den Trost sollst du wohl merken,
Und dich in Anfechtung und Noth
Wider die Sünd und ewigen Tod
Mit solchem Wörtlein stärken.

Ob aber wir durch Schwachheit viel
Fallen und sündigen ohn Zahl
Und deßhalb zaghaft werden,
Als hätten wir die Tauf verschütt‘
Und Gottes Verheißung zerrütt‘:
Da hat Christus auf Erden
Verordnet seine Diener werth,
Daß wer es von Herzen begehrt
Man Sünde soll vergeben:
Was ihr bind’t, soll gebunden sein,
Was ihr lös’t, ist gelöset fein!
Spricht Christus, merkt gar eben.

Ueber das verordnet er am End
Das neu und selig Testament
Durch sein Wort also helle,
Er nimmt das Brod, spricht: eßt davon!
Das ist, sag ich, mein Leichnam frohn 2),
Soll für euch geben werden!
Darnach theilt er den Kelch aus,
Und spricht: nehmt hin, trinkt alle d’raus!
Dieß ist mein Blut so reine,
Das für euch all‘ vergossen wird
Und euch mit Unschuld wieder ziert,
Solchen Schatz ich euch meine!

Darum, o Mensch, sei wohl bedacht
Und diese Wohlthat recht betracht,
Dank Gott von Herzensgrunde,
Daß er durch seinen Sohne habe
Die Sakrament und rechte Lehr,
Hat geordnet für die Sünder,
Daß ihn‘ damit geholfen wär
Wider den Tod und all Beschwer,
So uns ewig kann schaden;
Wenn du nur glaubst dem Worte sein,
Dein Herz auf sein Gnad setz’st allein,
So ist der Seel gerathen!

Klaiber, Karl Friedrich – Evangelische Volksbibliothek
Weitere Texte des Autors in der Glaubensstimme

—-

1) entweiht, d.h. gottlos
2) heilig