Gellert, Christian Fürchtegott – Gott, deine Güte reicht so weit

Gellert, Christian Fürchtegott – Gott, deine Güte reicht so weit

1. Gott, deine Güte reicht so weit,
so weit die Wolken gehen.
Du krönst uns mit Barmherzigkeit
und eilst, uns beizustehen.
Herr, meine Burg, mein Fels, mein Hort,
vernimm mein Flehn, merk auf mein Wort!
Denn ich will vor dir beten.

2. Ich bitte nicht um Überfluss,
um Schätze dieser Erden;
lass mir, soviel ich haben muss,
nach deiner Gnade werden!
Gib mir nur Weisheit und Verstand,
dich, Gott, und den, den du gesandt,
und mich selbst zu erkennen!

3. Ich bitte nicht um Ehr und Ruhm,
so sehr sie Menschen rühren.
Des guten Namens Eigentum
lass mich nur nicht verlieren!
Mein wahrer Ruhm sei meine Pflicht,
der Ruhm vor deinem Angesicht,
und danach will ich streben.

4. So bitt ich dich, allgütger Gott,
auch nicht um langes Leben.
Im Glücke Demut, Mut in Not,
das wollest du mir geben.
In deiner Hand steht meine Zeit;
lass du mich nur Barmherzigkeit
und Gnade vor dir finden.

Weitere Texte des Autoren in der Glaubensstimme

Schreibe einen Kommentar