Durchsuchen nach
Schlagwort: Gaben

Alber, Erasmus – Von der Frucht der Himmelfahrt unsers Herrn Christi und von den Gaben des heiligen Geistes

Alber, Erasmus – Von der Frucht der Himmelfahrt unsers Herrn Christi und von den Gaben des heiligen Geistes

Mel. Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort, oder: Ihr lieben Christen freut euch nun.

Freut euch ihr Gottes-Kinder all!
Der Herr führt euch mit großem Schall.
Lobsinget ihm lobsinget ihm,
Lobsinget ihm mit lauter Stimm!

Die Engel und all Himmelsheer
Erzeign Christo göttlich Ehr
Und jauchzen ihm mit fröhlichem Schall,
Das thun die lieben Engel all.

Daß unser Heiland Jesus Christ,
Wahr Gottessohn, Mensch worden ist,
Deß freuen sich die Engel sehr
Und gönnen uns gern solche Ehr.

Der Heer hat uns die Stätt bereit
Da wir solln bleiben in Ewigkeit:
Lobsinget ihm, lobsinget ihm,
Lobsinget ihm mit lauter Stimm!

Wir sind Erben im Himmelreich,
Wir sind den lieben Engeln gleich.
Das sehn die lieben Engel gern
Und danken mit uns Gott dem Herrn.

Es hat mit uns nun nimmer Noth;
Der Satan, Sünd und ewger Tod
Allsammt zu Schanden worden sind
Durch Gottes und Marien Kind.

Der Herr verläßt uns nimmermehr,
Er gibt uns gute Prediger,
Die unser pflegen in der Welt;
Bei seinem Wort er uns erhält.

An sein Verheißung er gedenkt,
Drum hat er uns solch Gab geschenkt
Und sendt Prediger in ferne Land,
Daß er durch ihr Wort werd bekannt.

Den heilgen Geist sendt er herab,
Auf daß er unser Herz erlab
Und tröst uns durch das göttlich Wort
Und uns behüt fürs Teufels Mord.

Also baut er die Christenheit
Zur ewgen Freud und Seligkeit;
Allein der Glaub an Jesum Christ
Die recht Erkenntniß Gottes ist.

Der heilig Geist den Glauben stärkt,
Geduld und Hoffnung in uns wirkt,
Erleucht und macht die Herzen fest
Und uns in Trübsal nicht verläßt.

So nehmen wir im Glauben zu
Und hat das arm Gewissen Ruh
Durch Christum unsern Mitteler
Und hüten uns für falscher Lehr.

Was uns die göttlich Majestat
Am heiligen Kreuz erworben hat,
Das theilet aus der heilge Geist;
Darum er unser Lehrer heißt.

Ein jeder, der da predigen soll,
Der muß das eben wissen wohl,
Wo nicht der Geist sein Herz bewegt,
Daß er das Amt nicht recht verhegt.

Ohn Gottes Geist auch niemand kann
Christum von Herzen nehmen an;
Den trägen Herzen bringt er Saft,
Den schwachen Herzen gibt er Kraft.

Den Durstigen ist er ein Quell;
Was dunkel ist, das macht er hell,
Die krummen Herzen macht er schlecht,
Die irrigen bringt er zurecht.

Die Herzen, die da sind verwundt,
Die macht der heilig Geist gesund,
Erweichet die da sind verhart;
Das thut des Herren Himmelfahrt.

Der Vater hat den Sohn gesandt;
Der Sohn wird anders nicht erkannt
Ohn durch den heiligen Geist allein;
Der muß die Herzen machen rein.

Die heilige Dreifaltigkeit
Hält sich ganz zu der Christenheit
Und nimmt sich ihr so herzlich an
Und wollt gern helfen jedermann.

So wachsen wir an Christo fein
Und meiden allen falschen Schein,
Und nehmen uns des Nächsten an,
Gleichwie er hat an uns gethan.

Wir wandeln wohl in dieser Welt
Und thun doch nicht, was ihr gefällt,
Sonder wir folgen Gottes Rath
Und thun was er befohlen hat.

Die blinde Welt weiß nichts von Gott,
Und Gottes Wort ist ihr ein Spott;
Sie treibt Unzucht, Geiz, List und Tück,
Unrecht und andre böse Stück.

Das thun die frommen Christen nicht,
Ihr Herz nach Gotts Wort ist gericht
Und denken stets aus dieser Welt
Und thun, was Christo wohlgefällt.

Das Wort sie üben immerdar,
Das ist hell, lauter, rein und klar.
Ihr Lust ist zu der heiligen Schrift;
Denn Menschen Lehr ist eitel Gift.

So manche schöne Gottesgab
Bringt uns der heilig Geist herab
Und uns vorm Satan wohl verwahrt;
Solchs schafft des Herren Himmelfahrt.

So danket nun dem lieben Herrn
Und lobet ihn von Herzen gern;
Lobsindet mit der engel Chör,
Daß man es in dem Himmel hör:

Gott Vater in der Ewigkeit,
Es sagt dir deine Christenheit
Groß Ehr und Dank mit höchstem Fleiß
Zu allen Zeiten Lob und Preis.

Herr Jesu Christe, Gottes Sohn,
Gewaltig, herrlich, prächtig, schon,
Es dankt dir dein Christenheit
Von nun an bis in Ewigkeit.

Du heiliger Geist, du wahrer Gott,
Der du uns tröst in aller Noth:
Wir rühmen dich, wir loben dich
Und sagen dir Dank ewiglich.

Amen

Stromberger – Erasmus Alberus geistliche Lieder