Johann Friedrich Starck – Der Engel goldnes Heer

Der Engel goldnes Heer,
Die immer vor Gott stehen
Und seine Majestät
In hellem Glanze sehen,
Die werden täglich noch
Zu unserm Dienst gesandt,
Und was uns schaden kann,
Wird durch sie abgewandt.

2. Die Engel sind bei uns
Auf allen unsern Wegen
Bei Tag und auch bei Nacht,
Wenn wir uns schlafen legen;
Geht man zu dem Beruf,
So gehen sie mit aus,
Und kehret man zurück,
So gehn sie mit nach Haus.

3. Wenn Satan und die Welt,
Auch andre Feinde wüten,
So sind die Engel da,
Die unsern Tritt behüten,
Sie wenden von uns ab
Leid, Unglück und Gefahr,
Ihr Auge schlummert nicht,
Sie wachen immderdar.

4. Und bricht der Wanderstab
Von unsern Lebenstagen,
So werden sie die Seel
Ins Freudenleben tragen,
Zur Ruhe nach der Last,
Zur Krone nach dem Streit,
Zur Freude nach der Angst,
Zum Troste nach dem Leid.

5. Die Engel freuen sich,
Wenn wir uns Gott ergeben
Und, wie wir schuldig sind,
Nach Gottes Willen leben;
Ach ja wir sind gewiß,
Daß man da Engel sind,
Wo Fromme durch Gebet
Und Lieb verbunden sind.

6. Ach Gott, wir danken dir
Für alle deine Gaben
Und daß wir auch von dir
Zum Schutz die Engel haben;
Die Helden send uns auch
In aller Angst und Not,
Ach laß sie bei uns sein
Im Leben und im Tod.

7. Verleih mir deine Gnad,
Daß ich auch noch auf Erden
Mit stetem Lob und Preis
Den Engeln gleich mög werden
Und deinen Willen tun,
Damit nach dieser Zeit
Ich bleib den Engeln gleich
In deiner Herrlichkeit.

8. Da soll dein Lob und Ruhm
In Ewigkeit erklingen,
Da will ich hocherfreut
Das Dreimal Heilig singen
Mit aller Engel Chor,
Der auserwählten Schar;
Dies ist des Herzens Wunsch,
Amen, er werde wahr.

Luther, Martin – Vom Himmel kam der Engel Schar

Ein ander Christlied. Im vorigen Ton. (Vom Himmel hoch)

1. Vom Himmel kam der Engel Schar,
Erschien den Hirten offenbar,
Sie sagten ihn: Ein Kindlein zart,
Das liegt dort in der Krippen hart.

2. Zu Bethlehem in Davids Stadt,
Wie Micha das verkündet hat.
Es ist der Herre Jesus Christ,
Der euer aller Heiland ist.

3. Des sollt ihr billig fröhlich sein,
Daß Gott mit euch ist worden ein;
Es ist geborn eur Fleisch und Blut,
Eur Bruder ist das ewig Gut.

4. Was kann euch tun die Sünd und Tod?
Ihr habt mit euch den wahren Gott,
Laßt zürnen Teufel und die Höll,
Gotts Sohn ist worden eur Gesell.

5. Er will und kann euch lassen nicht,
Setzt ihr auf ihn eur Zuversicht.
Es mögen euch viel fechten an,
Dem sei Trotz, ders nicht lassen kann.

6. Zuletzt müßt ihr doch haben recht,
Ihr seid nu worden Gotts Geschlecht,
Des danket Gott in Ewigkeit,
Geduldig, fröhlich alle Zeit.

Amen.

Eber, Paul – Herr Gott, dich loben alle wir

1. Herr Gott, dich loben alle wir
Und sollen billig danken dir
Für dein Geschöpf der Engel schön,
Die um dich schweb’n vor deinem Thron.

2. Sie glänzen hell und leuchten klar
Und sehen dich ganz offenbar,
Dein‘ Stimm‘ sie hören allezeit
Und sind voll göttlicher Weisheit.

3. Sie feiern auch und schlafen nicht,
Ihr Fleiß ist gar dahin gericht’t,
Daß sie, Herr Christe, um dich sei’n
Und um dein armes Häufelein.

4. Der alte Drach‘ und böse Feind
Vor Neid, Haß und vor Zorne brennt;
Und wie er vormals bracht‘ in Not
Die Welt, führt er sie noch in Tod;

5. Sein Dichten steht allein darauf,
Wie von ihm werd‘ zertrennt dein Hauf‘.
Kirch‘, Wort, Gesetz, all‘ Ehrbarkeit
Zu tilgen, ist er stets bereit.

6. Darum kein‘ Rast noch Ruh‘ er hat,
Brüllt wie ein Löw‘, tracht’t früh und spat,
Legt Garn und Strick, braucht falsche List,
Daß er verderb‘, was christlich ist.

7. Indes wachet der Engel Schar,
Die Christo folgen, immerdar
Und schützet deine Christenheit,
Wehret des Teufels Listigkeit.

8. Am Daniel wir lernen das,
Da er unter den Löwen saß,
Desgleichen auch dem frommen Lot
Der Engel half aus aller Not.

9. Dermaßen auch des Feuers Glut
Verschont und keinen Schaden tut
Den Knaben in der heißen Flamm,
Der Engel ihn zu Hilfe kam.

10. Also schützt Gott noch heutzutag‘
Vor übel und gar mancher Plag‘
Uns durch die lieben Engelein,
Die uns zu Wächtern geben sein.,

11. Darum wir billig loben dich
Und danken dir, Gott, ewiglich,
Wie auch der lieben Engel Schar
Dich preiset heut‘ und immerdar.

12. Und bitten dich, wollst allezeit
Dieselben heißen sein bereit,
Zu schützen deine kleine Herd,
So hält dein göttlich Wort in Wert.

13. Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
desgleichen Christo, seinem Sohn,
und auch dem Tröster in der Not,
sind drei Person und nur ein Gott