Matthias Jorissen – Psalm. 32.

Matthias Jorissen – Psalm. 32.

Heil, heil ihm, dem die Sünden sind vergeben,
Der nicht mehr darf vor seinem Richter beben,
Und dessen Greul, der Seel und Leib befleckt,
Ihm nicht mehr droht, weil Gnade ihn bedeckt!

2. Heil dir, o Mensch! wenn deine Schuld auf Erden
Dir nicht vom Herrn darf zugerechnet werden;
Wenn sich dein Geist von aller Falschheit kehrt,
Sich treu erzeigt, und wird von Gott bewährt.

3. So lang’ ich schwieg, verhehlte meine Sünden,
Konnt‘ ich nie Trost, nie Ruh des Herzens finden;
Ich suchte sie, sie floh; bei stetem Schrei’n
Verschmachtete mir täglich mein Gebein.

4. Ja, Tag und Nacht fühlt ich das schwere Drücken
Der Hand des Herrn, Nichts konnte mich erquicken;
Ich merkte, daß mir, wie vom Sonnenbrand,
Mein Lebenssaft vor Herzensangst verschwand.

5. Doch, da ich mich entschloß, Nichts zu verhehlen,
Dir alle Sünd‘ aufrichtig herzuzählen,
Und da ich’s that, vergab, Herr, deine Huld
Mir Missethat und alle Sündenschuld.

6. O große Huld! Du winkest allen Frommen,
Zur Gnadenzeit gebückt zu Dir zu kommen.
Dann tob‘ die Fluth, die alle Dämme bricht,
Wer zu Dir kommt, an den gelangt sie nicht.

7. Ich flieh zu Dir in drohenden Gefahren,
Du bist mein Schirm, kannst mich vor Angst bewahren!
Bald ist mein Herz erfüllt mit heißem Dank
Ja, bald umringt mich ein Triumphgesang!

8. Stets soll mein Mund, Herr, Deine Gnade preisen!
Du sprichst zu mir: „Ich will dich unterweisen,
Geh‘ unbesorgt, und siehe stets auf mich!
Ich zeig‘ den Weg, mein Auge leitet dich.“

9. Dein Herr ist Gott, Er führet dich auf Erden,
D’rum sei nicht gleich den Mäulern und den Pferden,
Die nur Gebiß und Zaum bezwingen kann.
Hör du sein Wort mit Unterwerfung an.

10. Folg‘ ihm mit Lust und ohne zu verweilen,
Er führet dich an seiner Liebe Seilen!
Sei treu zu thun, was dir zu thun gebührt,
Er ist der Herr, der dich zum Ziele führt.

11. Der Sünder häuft sich selber Schmerz auf Schmerzen,
Wer aber Gott gehorcht von ganzem Herzen,
Wer auf Ihn hofft, sein harret mit Geduld,
O, den umfaßt, den krönt einst seine Huld!

12. Der Herr ist nah‘ bei allen seinen Knechten,
D’rum freuet euch des Herrn, o ihr Gerechten,
Die ihr Ihm dient, und grades Herzens seid,
Lobsinget Ihm, sein Dienst ist Seligkeit!

Kommentare sind geschlossen.