Zwick, Johannes – NUn wil sich scheiden nacht und tag,

Zwick, Johannes – NUn wil sich scheiden nacht und tag,

Ein abent gesang für die Kirchen

Mag auch gsungen werden in der melody: Jetz ist aber ein tag dahin.

NUn wil sich scheiden nacht und tag,
damit der mensch sin ruwe hab;
Das laß Gott vatter uns zu gut,
der halt uns gnädig in sinr hut.

Es ist unghür und grosse gfar
des nachts im finstren, das ist war:
Ach Gott, so sorg und halt die wacht,
so sind wir bhüt ja tag und nacht.

Verzych die sünd, der so vil ist,
zur bessrung gib ouch zil und frist
Und leer uns vor den ougen din
wandlen mit allen züchten fyn.

Behüt das bett vor uppigkeit
und leer uns rechte bscheidenheit,
die schwären tröum verletzind nichts
und aller trug des bösen wichts.

Was ich dann wyter schuldig bin,
für mich oder den nächsten min
Zu bitten, da sich gnädig dryn
unnd laß dirs alls befolhen syn.

Schreibe einen Kommentar