Schmolck, Benjamin – Mein Gott, ich wart auf Deine Stunde

Schmolck, Benjamin – Mein Gott, ich wart auf Deine Stunde

1) Mein Gott, ich wart auf deine Stunde,
Die jetzt noch nicht gekommen ist.
Ich habe diesen Trost zum Grunde,
Daß du voll Rats und Hilfe bist.
Dein Wort wird endlich doch erfüllt,
Die Stunde komme, wann du willt.

2) Ich bin, mein Gott, in deinen Händen,
Machs nur mit mir, wie dirs gefällt.
Ich will zu dir allein mich wenden,
Es sei dir alles heimgestellt.
Die Hilfe kommt allein von dir,
Mein bester Helfer, hilf du mir.

3) Wenn Furcht und Hoffnung in mir streiten,
Heißt mich der Glaube stille sein;
Ich sehe deine Hand von weiten,
Die wird mir Trost und Kraft verleihn;
Ich werde – Herr, es wird geschehn –
Noch Lust an deiner Gnade sehn.

4) Wie Jakob geh ich dir entgegen,
Mein Glaube ringt und kämpft mit dir;
Ich laß dich nicht, gib mir den Segen,
Dein Segen ruh und bleib in mir,
Dein Segen ist’s, der mir die Nacht
Zur schönen Morgenröte macht.

5) Nur deiner Allmacht will ich trauen,
Die allen Kummer ändern kann.
Auf dein Wort will ich Felsen bauen,
Du hast gesaget: Ruf mich an.
Ich hoffe nun, ich rufe nun;
Du wirst nach deinem Worte tun.

6) Beleg mich, wie du willst, mit Schmerzen,
War Jesus doch der Schmerzensmann,
Und diesem geht mein Schmerz zu Herzen,
Ich weiß, daß er’s nicht lassen kann;
Ihm bricht sein Herz, sein Mund verspricht:
Ich laß dich nicht. Ach laß mich nicht.

Hymns of the 1912 Lutheran Hymnal for Church, School and Home

Schreibe einen Kommentar