Blaurer, Ambrosius – Der CXXIX. Psalm.

Blaurer, Ambrosius – Der CXXIX. Psalm.

Saepe expugnauerunt me rc.

(„Nüw gsangbüchle rc. Getruckt zuo Zürych by Christoffel Froschauer, Im Jar D.M. XL“)

SAg, Israel: min lyb und seel
ward von der wält offt trenget,
Von jugent an helt sich der span,
syd Christus blut mich bsprenget:
Noch bschirmpt mich Gott gantz sicherlich,
in schwachheit stat min stercke,
Ob glych min ruck sich vor im buck,
lydt lang jrs pflügens wercke.

Der Herr recht richt, jr seil zerbricht,
verwirfft diß gottloß gsinde,
Das sy zuhand fliehend mit schand,
all, die Zion sind fynde,
Und er sy mach wies höw im tach,
des krafft on sücht verschmorret,
Das niemen schnydt, noch garben gyt,
er mans ußroufft ists dorret.

Also veracht mit all irm pracht
wirdt bald diß blutig rotte,
Ein yeder ouch, der achtet hoch,
jr ding wirt mit jm zspotte.
Wär frü unnd spaat für sy her gaat,
wünscht inn kein Gottes segen:
Din Nam, o Herr, ist von jnn ferr,
müsend sich din verwegen.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer
Weitere Texte des Autors in der „Glaubensstimme“

Schreibe einen Kommentar