Weisse, Michael – WIr glawben jnn Got den Vater,

Weisse, Michael – WIr glawben jnn Got den Vater,

WIr glawben jnn Got den Vater,
allmechtigen Hern unnd schepffer,
Der jmm anbegin lies werden
durch sein wort himmel unnd erden.

Und jnn seinen sohn, Jhesum Christ,
unsern Herren, der jhm gleich ist
Inn der gotheit und herlikeyt,
aus jhm geborn von ewikeit.

Der vom heiligen Geist allein
entpfangen ist Heilig unnd rein,
Vonn Maria mensch geboren,
welch ihr zucht nih hat verloren.

Der auch alle sünd vermieden,
undter Pilato gelieden,
Gekreutziget und gestorben,
darnach begraben ist worden.

Der auch gestigen zur hellenn,
zurstört der altueter stellen,
Am dritten tag ist erstanden
vom tod unnd all seinen banden.

Darnach gen himmel gefaren
als ein König der herscharen,
Wo er sitzt zu Gottes rechten
und herschet allen geschlechtenn.

Von dannen er auch offenbar
am letzten tag mit seiner schar
Ser herlich ernider steigen
richten wirt und nichts verschweigen.

Glauben auch inn heiligen Geist,
von welchem die schriefft allermeist
Und alle weißheyt ist kommen,
den auferwelten zu fromen.

Eine kirch von Got auferkorn
unnd durch seinen Geist newgeborn,
Eine heilige gemeinschafft
unnd ordnung zu Gottes kintschafft.

Vergebung der sünden allein
inn der auserwelten gemein,
Durch geniessung aller gaben,
welch jhr Got schencket von oben.

Auferstendung alles fleisches
am letzten tag des gerichtes,
Wo es von seim gantzen lebenn
rechenschaft wirt müssen geben.

Ewig leben, freud und klarheit
allen auserwelten bereit,
Auch ewige pein der hellen
dem sathan und seinn gesellen.

Hielff Got, das wir durch diesen grund
den newen und gnadreichen bund,
Die summ und ordnung der warheit,
gewiss werden deiner klarheit!

Kommentare sind geschlossen.