Waldis, Burckardt – De 127. psalm

Waldis, Burckardt – De 127. psalm

1. Wo Godt nicht sulffs dat huß vpricht
vnd schafft all dingk darynne,
Szo ist mit vnß nicht vthgericht,
vorlorn ys sterck vnd synne,
All möyg vnd sorg vorgenes geyth,
wo gades hülp nicht by vnß steyt,
all arbeydt ys vorloren.

2. Wo godt nicht sulffs bewart de Stadt
vnd buwet alle thörn vnd dore,
Da helpt keyn geldt noch mynschen radt,
all sterck vnd macht verlörenn,
Wo godt nicht hefft tho waken lust,
da ys all hode vnd macht vmm süst,
all kunst vnd list moth vallenn.

3. Darumm merckt vp vnd seht nu ann,
de gy ane glouen leuenn,
Iw brodt söken mit vro vp stann,
he willt alßo nicht geuenn:
De ohn früchten, den velt ydt tho
imm slaep, ane alle noth vnd möyg,
de syner gnad vorwachtenn.

4. Des lyues frucht all mynschen kyndt
sindt ock van gade eyn erue,
Vnd gifft tho lohn wem he ße günth,
he leth nemandt vorderuenn.
Mit ßegen he all dingk erfüllt,
dorch ohn werdt hunger, dorst gestillt
vth rechter gnad vnd güde.

5. De pyll sindt ynn des Reßen macht,
wann he will gan tho stryde,
Vnd schüth ße wor he hefft gedacht
tho rechten stede vnd tydenn:
Szo sindt all mynschen yungk vnd alt
inn gades macht vnd syner gewaldt,
he will ße all vorsorgenn.

6. Drumm lath vnß truwen vp syn wordt
vnd sehn vp syne hande:
He werdt vnß helpen hir vnd dortt,
wy werden nicht tho schandenn,
Den kocker he vns vüllen will,
ßo hebben wy gewunnen spill
vor vnßen vyenden allenn.

Amen.

Kommentare sind geschlossen.