Vogtherr, Heinrich – Der LXXIII. Psalm – Quam bonus Israeli Deus.

Vogtherr, Heinrich – Der LXXIII. Psalm – Quam bonus Israeli Deus.

Ein lehr Psalm/ wider die gemein ergernüs/ das Gottes kinder vnder der rhuten werden gehalten/ doch erhelt sie Gott/ Die bösen buben aber müssen pletzlich vnd mit schreck zu boden gehn.

GOTt ist so gut dem Israel/
Die seind eins reinen hertzen/
Mein füs straucht schier in vngefel/
Mein tritt schlipft nah in schmertzen/
Dann auff die tollen mich verdros/
Das glück allein hat der gottlos/
Geht jhn nach jrem willen.

Seind mit dem tod vmbfangen nicht/
Stehn vest/ wie ein pallaste.
Vnglück wie ander nit anficht/
Die plag sie nit erhaschte.
Die frommen menschen leiden pein/
Jhenr hoffart all muss erlich sein/
Trutz der sie darumb straffe.

Ir freuel mus jn wol anstehn/
Sie wöllen sein gesehen/
Darumb sie so feist einher gehn/
Was dencken mus geschehen/
Vernichten alles das da ist/
Reden daruon mit argem list/
Mit gwalt hoch einher reden.

In Himmel stellen sie jrn mund/
Ihr zung geht vmb im lande/
Da selbst kert hin ir volck zu stund/
Bei ihn vil wasser fande/
Sie sprechen all wie weiß es Gott/
Der Höchst des kein erkandtnus hat/
Treiben aus Gott das gspörne.

Sih da wie die gottlosen leüt/
All glückj hand in der welte/
Sie bsitzen hie in diser zeit/
All reichthumb gut vnd gelte/
In armut der gottselig lebt/
Das creütz alls ob seim rucken schwebt/
Ihm ist all welt zu wider.

So sagt der fromm/ sol ich vmb sunst/
Gereinigt han mein hertze.
Mit vnschuld meine hend im brunst/
Geweschen hab mit schmertzen.
Von Gott ich teglich plag ein nam/
Mein straff mir alzeit frü zu kam/
Kein freüd bei mir erschine.

In meinem hertzen ich gedacht/
Solt ich auch also sagen/
Das gschlecht dienr kinder ich veracht/
Vnd wird an dir verzagen/
Ich dacht jm nach/ das ich vernem/
Mir ward es alles wider zem/
Das fleisch mochts nit begreiffen.

Da ich in Gottes heilgthumb gieng/
Vnd merckt auff jres ende/
Mein hertz Gottes erkandtnus fieng/
Vernam ich schnell behende/
Das du auffs vngwis setzst jr ding/
Vnd fellest sie zu boden ring/
Sie werden bald gantz wüste.

Mit schrecken nemen sie jhr end/
Vnd gehn zu boden vnder/
Als einr vom traum erwacht behend/
Vor ihm ist als verschwunden.
Also Herr machstu sie veracht/
Die statt ir bild verspott verlacht/
Ihr schand wirt gantz entdecket.

Durch bittert ist mein hertze gar/
Durch stochen sein mein nieren/
Nichts weiss ich/ vnd bin gantz ein narr/
Bei dir bin ich ein thiere.
On vnderlas ich bin bei dir/
Mein rechte hand erfassest mir/
Fürst mich nach deinem rathe.

Nimpst mich hernach mit ehren an/
Im Himel ist kein hülffe/
Allein Herr so ich bei dir stan/
Zu dir allein ich gilffe.
Bei mir seind alle ding veracht/
Mein fleisch vnd hertz ist gar verschmacht/
On dich bin ich verdorben.

Gott ist allein meins hertzen hort/
Vnd mein ewiger theile/
all die sich ferrn von seinem Wort/
Der seelen ist kein heile/
Was sich aufflenet wider Gott/
Das kommet vmb/ vnd wirt zu spott/
Von Gott ewig verstöret.

Mir ist gut/ das mein hertz zu Gott/
Allein sich gibt vnd helte/
Mein zuuersicht nit wirt zu spott/
Weils auff den Herrn wirt gstelte/
On vnderlas bitt lbo vnd danck/
Das er mich halt mein leben lang/
Das ich sein werck verkünde.

Das Newer vnd gemehrer Gesangbüchlin
Getruckt zu Strasburg bey Thiebold Berger/ am Barfüsserplatz/ Anno 1559.

Die Kommentare sind geschlossen.