Vogtherr, Heinrich – Der LXXI. Psalm – In te Domine speraui

Vogtherr, Heinrich – Der LXXI. Psalm – In te Domine speraui

HErr Gott ich traw allein auff dich/
Las mich
Nimmer zu schanden werden/
Erret mich durch dein grechtigkeit/
Aus leid/ Von sünden hie auff erden.
Neig deine Ohren her zu mir/
Hilff mir gefangnen armen/
Sei mir ein starcker HERR vnd zier/
Das mich mein fleisch von weg nit für/
Meinr blödigkeit erbarme.

Du beutst mir selbs zu helffen an/
Wie kan/
Ich solchs vmb dich verdienen.
Du bist mein Burg/ mein fels/ eckstein/
Sonst keinr/
Darnach mich täglich sehne.
Hilff mir aus des gottlosen hand/
Des grausamen vnrechten/
In zuuersicht ich auff dir stand/
Beut mir o Gott dein gwaltig hand/
Mein hertz mach starck vnd freche.

In Herren ist mein hoffnung gstelt/
Der zielt/
Mich auff von mutter leibe/
Daraus du mich hast zogen her/
Vnd ger/
Mein rhum von dir beleibe.
Ein wunder ich vor vilen bin/
Jedoch bist Du mein stercke/
Gib mir o Gott in meinen sinn/
Das ich dich lob vnd pris fürhin/
Der feind dein beistand mercke.

Verwirff mich in meim alter nit/
Dich bitt/
So gantz mein krafft abnimmet/
Dann meine feind bereitten sich/
Auff mich/
Thun was zur rach gezimmet.
Auff mein seel haben sie gros acht/
Und Gott hab mein vergessen.
Sie sagen/ greifft jn an mit macht/
An jm übn wir all vnsern bracht/
Der sig dir zu werd gmessen.

Darumb Gott bis von mir nit weit/
Ist zeit/
Mein Gott eil mir zu helffen/
All mein feind müssen schemmen sich/
Durch dich/
An mir eim jungen welffen.
Die meiner seel zu widder seind/
Mit schand wursts vberdecken/
Mein vnglück sie all suchen bhend/
Ir red vnd anschläg auff sie wend/
Ir ziel jhn gantz verstecke.

Dann Herr ich hat allein auff dich/
Und sih/
Das ich dein nammen preise.
Dein grechtigkeit zu aller stund/
Mein mund/
Bekenn vnd auch beweise.
Dein heil ich nit erzelen kan/
Dein macht will ich verkünden/
Dein grechtigkeit ich vor mir han/
Darauff ich mich allein verlan/
Auff dich wirff ich mein sünde.

Du hast mich Gott von jugent glert/
Auff erd/
Dein wunder zu verkünden.
Wohn mir auch in dem alter bei/
Gantz frei/
Eröffen mein kinds kinden/
Damit den die zukünfftig seind/
Dein macht verkündet werde/
Dein grechtigkeit sich hoch her lend/
Thust gros ding dem der es erkent/
Wer ist dir gleich auff erden?

Der du mich Gott lasst sehen vil/
Dein will/
Mit sorg vnd angst probieren/
Thu mir jedoch hierin beistand/
Zu hand/
Durch alls vnglück mich füren.
Wie tieff ich in der erden lig/
Noch gibst mir auch das leben/
Ohn dich beim menschen ist kein sig/
Auff dich ich mich allein erwig/
Wölst mir das sigen geben.

So ich in sünd vnd vnfallig.
Ohn sig/
So tröst Du mich herwider/
Machst mich gantz wunderbarlich gros/
Ohn mas/
Die sünd truckst bei mir nider/
Des danck ich dir/ mein höchster Gott/
Will dir mit Psalter spielen/
Der trew so mir in meiner not/
Dein gütigkeit erzeiget hat/
Dein Gnad ich stercklich füle.

Mein lefftzen frölich singen dir/
Mit gir/
Dem helgen Israele.
Der du allein aus gnad vnd gunst/
Vmb sunst/
Erlöset hast mein Seele.
Von deiner grechtigkeit mein zung/
Ohn vnderlas als dichtet/
Sich müssen schemmen alt vnd jung/
Das vnglück ihn allein zu kom/
Die mirs han zu gerichtet.

Das Newer vnd gemehrer Gesangbüchlin
Getruckt zu Strasburg bey Thiebold Berger/ am Barfüsserplatz/ Anno 1559.

Kommentare sind geschlossen.