Vogtherr, Heinrich – Der CXXXIX Psalm – Domine probasti me.

Vogtherr, Heinrich – Der CXXXIX Psalm – Domine probasti me.

Ein Rhum vnd Bett Psalm/ von den grossen wunderen Gottes/ die er in vnser der menschen erschöpffung/ erhaltung vnd regierung beweiset/ Vnd das vns Gott von den gottlosen erretten wölle.

HERR Gott der du erforschest mich/
Erkenst mein gantzes leben/
Mein aufferstehn vnd sitzen ich/
Bekenn von dir wirt geben.
All mein gedancken so ich han/
Vor dir/ o Gott/ eröffnet stohn/
Erkenst mein thun vnd lassen/
Dann du stehts bist vmb meinen pfad/
Der ringweis vmb mein leger goht/
Spehest aus all mein strassen.

Es ist kein wort in meinem mund/
Noch red auff meiner zungen/
Das dir nit alles vor sei kund/
Ee sie wern gredt noch gsungen.
Ich geh/ steh/ was ich immer thu/
So bist du da/ vnd sihst mir zu/
On dich nichts guts volbringe/
Du richtest dann vor in mir an/
Dein hand mich krefftig für auff dhan/
Mir mag sonst nit gelingen.

Ich bin zu schwach in meim verstand/
Solch heimlicheit zurlangen/
Vernunfft treibt daraus nur ein thand/
Im Glauben wirts empfangen/
Wo sol ich hin gehn vor deim Geist/
Derd aller hertzen dancken weist/
Dein angsicht weiss mein fliegen/
Fahr ich gen himl/ so bistu da/
Auch in der hell vnd anderswa/
Kan mich dein nit entziehen.

Nem ich flügel der morgen röht/
Vnd blib am end des Meeres/
Dein hand mich wird aus aller not/
Erhalten vnd erneren.
Sprech ich/ finsternis decken mich/
So gilt der tag vnd nacht dir gleich/
Die nacht leucht wie der tage/
Bei dir finster nit finster ist/
All heimlich sünd zu aller frist/
Dir niemand mag verschlagen.

Mein nieren hast in deiner gwalt/
Auch all mein heimlich lüste/
Wie ich in mutter leib was gstalt/
On mich hasts zu gerüste.
Dein rechte hand stehts was ob mir/
von hertzen grund des danck ich dir/
Deinr wunderlichen thate/
Damit du mich machst wundersam/
Mein seel solch gutthat wol vernam/
Das es gefiel deim Rathe.

All mein gebein hastu gezelt/
Da ich solt bildet werden/
Dein augen auch auff mich gestelt/
Da ich lag in der erden.
In mutter leib noch vnbereit/
Des kein vernunfft nit weiss bescheid/
Mein tag vor dir seind zelet/
Dauon noch zu kein mensch mag thun/
Auff deim buch all geschriben stohn/
Wie lang dus hast erwehlet.

Wie köstlich seind vor mir/ o Gott/
Dein vilfaltig gedancken/
Ir sum des sands am Meere hat/
Von dir wird ich nit wancken.
So ich vom tod auch sunst auffwach/
Dein gnad mich halt in aller sach/
Bei dir wird ich beleiben.
Die gottlos rot/ o höchster Gott/
Die töd/ tilgs aus/ vnd machs zu spot/
Das blutvolck gar vertreibe.

Sie reden stehts vnrecht von dir/
Was dient zu jhren sachen/
So bald dein wort klar will herfür/
On vrsach sich auffmachen/
Ich hass ja Herr die hässer dein/
Die dir vnd deim Wort zwider sein/
Darwider allzeit streben.
Darumb sie mir all werden seind/
Vil schmach vnd leids erzeigen seind/
Wölst mir das siegen geben.

Erforsch mich Herr/ erfar mein hertz/
Versuch all mein gedancken/
Vnd sihe/ ob mein thun hinderwertz/
Auff einig seit wöl wancken.
Ob ich sei tretten ab der ban/
Lass mich o Gott nit fürbas gohn/
Auff rechtem weg mich leite/
Der dir gefal vnd ewig sei/
Mein gwissen/ leib vnd seel dir frey/
Ewig stehts sei bereite.

Das Newer vnd gemehrer Gesangbüchlin
Getruckt zu Strasburg bey Thiebold Berger/ am Barfüsserplatz/ Anno 1559.

Kommentare sind geschlossen.