Tersteegen, Gerhard – Sollt ich nicht gelassen sein

Tersteegen, Gerhard – Sollt ich nicht gelassen sein

1.) Sollt ich nicht gelassen sein
In des Kreuzes Nacht und Pein.
Da mich Gottes Gnad‘ und Segen
Will von meinem Unflat fegen.

2.) Jesus hat mich so geliebt,
Da er bis zum Tod betrübt:
Sollt‘ ich ihme zu behagen,
Nicht ein kleines Kreuzchen tragen?

3.) Sollt der Ton nicht heißen gut,
Was der Töpfer mit ihm tut?
Will mich Gott im Schmerz begraben,
Sollt ich’s anders wollen haben?

4.) Nein, ich leg mich willenlos,
Wie ein Kind in’s Vaters Schoß.
Schließ die Augen, streck die Hände:
Herr, wohlan, dein Werk vollende!

5.) Nur in Gnaden schlage zu.
Nur dein Will‘ sei meine Ruh‘,
Will das Fleisch gleich immer klagen,
Schau nur was mein Geist will sagen.

6.) Was dich selbst nicht meint, verzehr
Durch des Leidens Glut, mein Herr,
Sieh, ich lass mich deinen Händen.
Du wollst mich durch’s Kreuz vollenden.

7.) Ach, möcht‘ es noch heut‘ geschehn,
Ach, wann werd‘ ich’s endlich sehn,
Dass ich, ganz befreit und reine,
Dir nur lebe, dich nur meine!

8.) Nun, ich geb mich völlig dran,
Hilf, Herr, dass ich leiden kann:
Wie du’s willst am liebsten sehen,
Lass es ewig mir geschehen.

Kommentare sind geschlossen.