Böhmische Brüder – Gottes Sohn ist kommen

1. Gottes Sohn ist kommen
uns allen zu Frommen
hier auf diese Erden
in armen Gebärden,
daß er uns von Sünde
freie und entbinde.

2. Er kommt auch noch heute
und lehret die Leute,
wie sie sich von Sünden
zur Buß sollen wenden,
von Irrtum und Torheit
treten zu der Wahrheit.

3. Die sich sein nicht schämen
und sein` Dienst annehmen
durch ein` rechten Glauben
mit ganzem Vertrauen,
denen wird er eben
ihre Sünd vergeben.

4. Denn er tut ihn` schenken
in den Sakramenten
sich selber zur Speisen,
sein Lieb zu beweisen,
daß sie sein genießen
in ihrem Gewissen.

5. Die also fest glauben
und beständig bleiben,
dem Herren in allem
trachten zu gefallen,
die werden mit Freuden
auch von hinnen scheiden.

6. Denn bald und behende
kommt ihr letztes Ende;
da wird er vom Bösen
ihre Seel erlösen
und sie mit sich führen
zu der Engel Chören.

7. Wird von dannen kommen,
wie dann wird vernommen,
wenn die Toten werden
erstehn von der Erden
und zu seinen Füßen
sich darstellen müssen.

8. Da wird er sie scheiden:
seines Reiches Freuden
erben dann die Frommen;
doch die Bösen kommen
dahin, wo sie müssen
ihr Untugend büßen.

9. Ei nun, Herre Jesu,
richte unsre Herzen zu,
daß wir, alle Stunden
recht gläubig erfunden,
darinnen verscheiden
zur ewigen Freuden.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer
Weitere Texte des Autors in der „Glaubensstimme“

Blumhardt, Christoph – Daß Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht

Daß Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht
Sein wird die ganzen Welt
denn alles ist nach seines Todes Nacht
in seine Hand gestellt
Nach dem am Kreuze ausgerungen
hat er zum Thron geschwungen
Ja Jesus siegt!

Ja Jesus siegt, obschon das Volk des Herrn
noch hart darniederliegt
Wenn Satans Pfeil ihm auch von nah und fern
mit List entgegenfliegt,
löscht Jesu Arm die Feuerbrände;
das Feld behält der Herr am Ende.
Ja, Jesus siegt!

Ja Jesus siegt! Seufzt eine große Schar
noch unter Satans Joch
die sehnend harrt auf das Erlösungsjahr,
das zögert immer noch:
so wird zuletzt aus allen Ketten
der Herr die Kreatur erretten.
Ja, Jesus siegt!

Ja Jesus siegt! Wir glauben es gewiß,
und glaubend kämpfen wir
Wie du uns führst durch alle Finsternis,
wir folgen, Jesu, dir,
Denn alles muß vor dir sich beugen,
bis auch der letzte Feind wird schweigen.
Ja, Jesus siegt!

Weitere Texte des Autors in der „Glaubensstimme“

Bernhard von Clairvaux – Jubelgesang

Süß denkt das Herz, o Jesu! Dein;
Du hauchst ihm wahre Wonne ein,
Kein Honig, nichts erfreut so rein,
Als, Süßester, bey Dir zu seyn.

Kein Lied ist, das so sanft verzückt,
Kein Ton, der liebreicher erquickt,
Nichts wird erdacht, das so beglückt,
Wie Gottes Sohn das Herz entzückt.

O Jesu! Du, der Büßer Schild!
Wie bist du Flehenden so mild,
Mit Huld für Suchende erfüllt!
Doch Findern strahlst Du ganz enthüllt!

Jesu, der Herzen Süßigkeit!
Du Born, deß Licht den Geist erneut!
Der höchste Wunsch, all‘, was erfreut,
Weicht, Jesu! Deiner Lieblichkeit.

Die Zunge spricht es ewig nicht,
Ja alle Kraft der Schrift gebricht,
Zu künden der Erfahrung Licht,
Wie hold die Liebe Jesu spricht.

Im Bettlein suche Jesum ich,
Im Herzensstüblein innerlich,
Stets, wie geheim so öffentlich,
Sucht, Jesu! meine Liebe Dich.

Früh‘ zieh‘ ich mit Marien hin
Zu Jesu Grab, und suche Ihn,
Such‘ mit des Herzens innerm Sinn,
Nicht mit dem Auge Ihn darin.

Mild rinnt am Grab‘ die Thräne fort,
Und Seufzer füllen rings den Ort,
Zu Jesu Füßen weil‘ ich dort,
Ihn herzend mit der Liebe Wort.

O König groß und wunderbar!
Erlauchter Sieger in Gefahr!
O Wonne süß und unnennbar!
Der Sehnsucht würdig ganz und gar!

Herr! weile bey uns jederzeit,
Daß uns Dein himmlisch Licht erfreut;
Das scheucht des Geistes Dunkelheit,
Und füllt die Welt mit Lieblichkeit.

Besuchst Du uns’res Herzens Zell‘,
Dann leuchtet ihm die Wahrheit hell;
Die Eitelkeit verleidet schnell,
Und innen sprüht der Liebe Quell.

Die höchste Wonnefülle blüht
Aus Jesu Liebe dem Gemüth
Unnennbar süß; das Wort entflieht,
Das sie zu künden sich bemüht.

Deß Zeugniß ist Sein Leiden groß,
Sein Blut, das er am Kreuz vergoß,
Aus dem für uns Erlösung floß,
Und Gottes Schau’n im Himmelsschooß.

Erkennet Jesum insgesammt,
Sucht Liebe, die von Ihm nur stammt,
So suchet Jesum liebentflammt,
Daß höher stets die Liebe flammt.

Umfangt Ihn mit der Liebe Blick,
Gebt Lieb‘ für Liebe Ihm zurück;
O Menschen! eilt nach diesem Glück,
Für Huld gebt Treue Ihm zurück.

Er ist’s, dem alle Huld entfließt,
Aus dem der Hoffnung Blume sprießt,
Und Himmelsgnade sich ergießt,
Und Wonne, die das Herz genießt.

O glüht‘ ich, Jesu! vor Erguß
Von Deiner Liebe Überfluß!
O säh‘ ich nach des Lebens Schluß
Dich in des Himmels Hochgenuß!

Ob mir auch nie ein Lied gelingt,
Das, Jesu! würdig Dich besingt,
Gleichwohl zum Sang mich Liebe zwingt,
Da nichts, wie Du, mir Freude bringt.

Die Liebe Jesu, sie gewährt
Der Seele Kost, die mild sie nährt.
Sie nie mit Überdruß beschwert,
Die stets mit Lust sie neu begehrt.

Wer Dich genießt, den hungert mehr,
Wer Dich trinkt, fürder dürstet er;
Nichts sucht sein Herz, von Wünschen leer,
Denn, Jesu, Dich, Geliebtester!

Wen deiner Liebe Rausch verzückt,
Der fühlt, wie Jesus, hoch beglückt,
Wie selig der, den Er erquickt;
Tand ist ihm, was er sonst erblickt.

Dem Ohr ein süßer Wohllaut bist
Du, Zier der Engel, Jesu Christ!
Der honigmild im Mund zerfließt,
Und himmlischsüß dem Herzen ist.

Wohl tausendmahl begehr ich Dein;
Wann kommst Du endlich, Jesu mein!
Wann werd‘ ich Deiner mich erfreu’n,
Wann, ach! von Dir gesättigt seyn?

Stets dauert Deine Liebe fort,
Stets schmacht‘ ich nur nach Dir, mein Hort!
Du, Frucht des Lebens hier – und dort
Des süßen Heiles sich’rer Port!

Jesu, der Milde Quell genannt,
Dem Herzen wunderfroh bekannt,
Huld, unerforschlich dem Verstand!
Mich feßle deiner Liebe Band.

Wie hold ist Jesu Liebe mir!
Nichts will ich suchen außer ihr;
Mir sterben will ich, und nur Dir,
O Jesu! leben für und für.

Dir, süßer Jesu! rufe ich,
Die Seele seufzt und hofft auf Dich;
Nach Dir ergießt die Thräne sich,
Dir ruft das Herz so inniglich.

In welchem Ort ich immer bin,
Nach Jesu nur erglüht mein Sinn.
Froh lacht mir – find‘ ich Ihn – Gewinn!
Wie hoch beglückt umfang‘ ich Ihn!

Dann strömt der süßen Worte Fluß;
Kein Honig gleicht dann Seinem Kuß.
Bey Jesu nur blüht Hochgenuß;
O daß die Wonne weichen muß!

Auf den Gefund’nen blick ich hin,
Umfange den Ersehnten kühn,
In Dessen Lieb‘ ich selig bin,
Und fühle ganz mein Herz erglüh’n.

Ist Jesu Liebe so erwacht,
Nie lischt sie dann der Hölle Macht;
Nie lau, selbst in des Todes Nacht
Glüht höher sie noch angefacht.

Die Liebe glühet ewiglich,
Regt wundersüß im Herzen sich,
Erfreut und labt so inniglich,
Und ach! entzückt so wonniglich!

Hoch ward vom Himmel sie gesandt,
In des verborgnen Herzens Land,
Es jauchzt der Geist, von ihr entbrannt,
Der größre Wonnen nie gekannt.

O Wonnegluth, die ewig glüht,
Verlangen, das beständig blüht!
O süßes Labsal dem Gemüth,
Das liebend Gottes Sohn ersieht!

Jesu entblüht der Jungfrau rein,
Du unsrer Liebe süßer Schein!
Lob soll und Preis Dir ewig seyn,
Das Reich der Seligkeit ist Dein!

Komm, König hochgebenedeyt,
Komm, Vater ew’ger Herrlichkeit!
Daß uns Dein hellster Lichtglanz weiht,
Deß harrend sich die Seele freut.

Vor Jesu lischt der Sonne Licht,
Wie Er, kein Balsam lieblich riecht,
So Süßes hat die Erde nicht,
Selbst Engel sind so liebreich nicht.

So süß ist Sein Geschmack dem Geist
Und Sein Geruch, so wonnig speist
Mein Herz Er, daß es ganz zerfleußt;
Er gnügt der Lieb‘, die Ihn nur preis’t.

Du, des Gemüths Beseligung,
Der heil’gen Liebe höchster Schwung,
Du unsere Verherrlichung,
Jesu, der Welt Entsündigung!

Komm von des Vaters rechter Hand,
Geliebtester, zu mir gewandt,
Du Herrscher hoch im Vaterland,
Der stark die Hölle überwand.

Wohin du gehst, ich folge Dir!
Nichts raubt Dich mir, nichts dort, nichts hier!
Mein ganzes Herz, Du nahmst es mir,
Jesu, der Menschheit Heil und Zier!

Ihr Himmelsbürger eilt hervor,
Thut auf der Himmel ew’ges Thor!
Zum Sieger rufe euer Chor:
Heil Jesu, König! laut empor.

O Gott der Kraft und Herrlichkeit!
Du König! groß und hehr im Streit,
Jesu, der uns Versöhnung beut,
Des Himmels Ruhm und Seligkeit!

Du Urquell der Barmherzigkeit,
Deß Licht das Vaterland erfreut!
O ferne unsre Traurigkeit,
Gib uns den Glanz der Herrlichkeit!

Dich, Jesu! preis’t der Engel Chor;
Er jauchzt in Deinem Lob empor.
Jesus, der Erde Freud‘ und Flor,
Stellt uns versöhnt dem Vater vor.

Im Frieden herrscht Er hoch und hehr,
Der Sinn erfaßt Ihn nimmermehr.
Nach nichts sehnt sich mein Herz so sehr,
Als, ach! nach diesem Friedensmeer!

Doch hochverklärt zog Jesus schon
Zum Vater auf, zum Herrscherthron,
Und schmachtend ist mit Gottessohn
Mein liebeglühend Herz entfloh’n.

Auf seinen Spuren laßt uns geh’n,
Mit Lob‘ und Sang und frommem Fleh’n,
Daß Er einst gebe uns zu seh’n
Sein Antlitz in des Himmels Höh’n. Amen.

Weitere Texte des Autors in der „Glaubensstimme“

Bengel, Johann Albrecht – Auf das Fest der Verklärung Mariä

Du Wort des Vaters, rede du,
Und stille meine Sinnen.
Sag an, ich höre willig zu;
Ja, lehre frei von Innen;
So schweigt Vernunft mit ihrem Tand
Und du bekommst die Oberhand
Nach deinem Recht und Willen.
Dir geb ich all mein Innres ein,
Das wollest du, ja du allein
Mit deinem Geist erfüllen.

Um eins, mein Jesu, bitt ich dich,
Um das laß dich erbitten:
Dein Herz, dein Herz, das gib in mich,
Ein Herz von guten Sitten;
Ein Herz, das, wie ein kleines Kind
Einfältig, gütig, rein, gelind,
Unschuldig, niederträchtig,
Ein Herz, das heimlich Leide trägt
Und sich in Staub und Asche legt,
Ein Herz in Liebe mächtig.

Ein Herz, das Gott in Lauterkeit
Und Gottes Kinder liebe,
Ein Herz, das sanfte Folgsamkeit
Und wahre Demuth übe,
Ein Herz, das mäßig, wachsam, klug,
Das ohne Murren und Betrug,
Mit dem wohl auszukommen,
Ein Herz, das allenthalben frei
Und ganz von nichts gefangen sei,
Die Liebe ausgenommen.

Nur dies bitt ich, o Herr, von dir,
Allein um deinetwegen.
Ach siehe, diese Bitt‘ ist mir
Vor allem angelegen.
Du bist mein Schöpfer, steh mir bei!
Du bist mein Heiland voller Treu,
Auf dich bin ich getaufet.
Du hast mich dir, o höchster Ruhm,
Zu deinem Erb und Eigenthum
Mit eignem Blut erkaufet.

Du bist mein Bürg und Bräutigam.
Zu deinem Mitgenossen
Bin ich gezählt aus deinem Stamm,
Aus dir bin ich entsprossen.
Ich bin zu deinem Bild gemacht
Und als ein Kind bei dir geacht‘,
Ein Werk, das ewig bleibet;
An dem du Wohlgefallen trägst,
Zu dem du zarte Neigung hegst,
Das sich vom Himmel schreibet.

Du bist, mein Jesu, mir zu gut
Vom Vater ausgegangen,
Und, wie man sonst den Mördern thut,
Für mich am Holz gehangen.
Nun dann, so überwind in mir
Des Satans Werk, der Welt Begier
Und meines Fleisches Pochen.
Vollführe deine Wunderschlacht
In mir durch deines Geistes Macht,
Du hast mirs ja versprochen.

O Leben, Arbeit, Leiden, Noth,
Des Heilands meiner Seelen!
O meines Jesu Angst und Tod!
Euch will ich mich befehlen.
Geht in mich ein, und laßt mich sehn
Das Leben aus dem Tod aufgehn
In allen meinen Kräften.
Hilf mir, o du erwürgtes Lamm,
An deines süßen Kreuzes Stamm
Den Leib des Todes heften.

Ach, präge deinen Tod in mich,
Der all mein böses Wesen
In mir ertödte kräftiglich,
So werd ich recht genesen.
Gieß aus dir selber in mich ein
Dein Leben, das so heilig, rein,
Holdselig, ohne Tadel:
Mach mich von aller Heuchelei,
Ja, allen Missethaten frei
Und schenk mir deinen Adel.

Alsdann wird deine Majestät
Mich ganz zum Tempel haben.
Darin sie ihren Ruhm erhöht
Durch ihre hohen Gaben.
Es wird an solchem stillen Ort
Die Weisheit ihr geheimes Wort
Nach ihrem Willen führen,
Und ihren Sitz je mehr und mehr
Mit ihren Wundern, Pracht und Ehr
Und großen Thaten zieren.

Wohlan, so lebe Gott in mir!
Ich leb und web in ihme;
Damit mein Ich ihn für und für
Nach allen Würden rühme,
Und meine Liebe ganz allein
In Lieb und Leid, in Lust und Pein
An seiner Liebe hange,
Bis ich nach ausgestandner Prob
In vollem Licht, zu Gottes Lob,
Die Gottesschau erlange.

Weitere Texte des Autors in der „Glaubensstimme“

Arnold, Gottfried – O Durchbrecher aller Bande

O Durchbrecher aller Bande,
der du immer bei uns bist,
bei dem Schaden, Spott und Schande
lauter Lust und Himmel ist,
übe ferner dein Gerichte
wider unsern Adamssinn,
bis dein treues Angesichte
uns führt aus dem Kerker hin.

Ists doch deines Vaters Wille,
daß du endest dieses Werk;
hierzu wohnt in die die Fülle
aller Weisheit, Lieb und Stärk,
daß du nichts von dem verlierest,
was er dir geschenket hat,
und es aus dem Treiben führest
zu der süßen Ruhestatt.

Ach so mußt du uns vollenden,
willst und kannst ja anders nicht,
denn wir sind in deinen Händen,
dein Herz ist auf uns gericht‘,
ob wir wohl von allen Leuten
als gefangen sind geacht‘,
weil des Kreuzes Niedrigkeiten
uns veracht‘ und schnöd gemacht.

Schau doch aber unsre Ketten,
da wir mit der Kreatur
seufzen, ringen, schreien, beten,
um Erlösung von Natur,
von dem Dienst der Eitelkeiten,
der uns noch so hart bedrückt,
ob auch schon der Geist zu Zeiten
sich auf etwas Bessers schickt.

Ach erheb die matten Kräfte,
sich einmal zu reißen los
und durch alle Weltgeschäfte
durchzubrechen frei und bloß.
Weg mit Menschenfurcht und Zagen,
weich, Vernunftbedenklichkeit,
fort mit Scheu vor Schmach und Plagen,
weg des Fleisches Zärtlichkeit.

Herr, zermalme, brich, vernichte
alle Macht der Finsternis,
unterwirf sie dem Gerichte,
mach des Sieges uns gewiß,
heb uns aus dem Staub der Sünden,
wirf die Schlangenbrut hinaus,
laß uns wahre Freiheit finden
droben in des Vaters Haus.

Wir verlangen keine Ruhe
für das Fleisch in Ewigkeit;
wie du’s nötig findst, so tue
noch vor unsrer Abschiedszeit;
aber unser Geist, der bindet
dich im Glauben, läßt dich nicht,
bis er die Erlösung findet,
da ihm Zeit und Kraft gebricht.

Herrscher, herrsche, Sieger, siege!
König, brauch dein Regiment!
Führe deines Reiches Kriege,
mach der Sklaverei ein End!
Aus dem Kerker führ die Seelen
durch des neuen Bundes Blut,
laß uns länger nicht so quälen;
denn du meinsts mit uns ja gut.

Haben wir uns selbst gefangen
in der Lust und Eigenheit,
ach so laß uns nicht stets hangen
in dem Tod der Eitelkeit;
denn die Last treibt uns zu rufen,
alle flehen wir dich an:
zeig doch nur die ersten Stufen
der gebrochnen Freiheitsbahn.

Ach wie teur sind wir erworben,
nicht der Menschen Knecht zu sein!
Drum, so wahr du bist gestorben,
mußt du uns auch machen rein,
rein und frei und ganz vollkommen,
nach dem besten Bild gebildt;
der hat Gnad um Gnad genommen,
wer aus deiner Füll sich füllt.

Liebe, zeuch uns in dein Sterben;
laß mit dir gekreuzigt sein,
was dein Reich nicht kann ererben;
führ ins Paradies uns ein.
Doch wohlan, du wirst nicht säumen,
laß uns nur nicht lässig sein;
werden wir doch als wie träumen,
wenn die Freiheit bricht herein.

Evangelisches Gesangbuch der Bremischen Gemeinden
Weitere Texte des Autors in der „Glaubensstimme“

Alber, Erasmus – Von Erlösung der welt.

(Kirchengesäng, Franckfurt am Main M.D.LXX, in 8°, Blatt 447 b.)

VOn Maria, der reinen magd,
wie JEsaia hat geweissagt,
Ist uns geborn der süsse trost,
der uns mit seinem blut hat erlößt.
Sein nam heist Jhesu Christ,
der ein warer mensch geborn ist;
Wer er uns nicht geborn,
so wern wir all zu mal verlorn.

Er ist wahrer Gottes sohn,
von ewigkeit geborn seiner gnaden thron,
Gott hat uns so lieb gehabt,
daß er uns mit seim lieben sohn hat begabt.

Und hat ihn hie auff erden
lassen von der welt verspottet werden,
Er must selbst sein creutz tragen,
umb unser sünd willn ist er geschlagen.

Durch eines menschen sünd und fall
warn verdampt die menschen all,
durch eins menschen gerechtigkeyt,
nemlich durch Jhesum Christum,
ist uns erworben die seligkeyt.
Er trug für war unser kranckheit
auß lauter barmhertzigkeit,
Er lud unser schmertzen auff sich,
das lämblein Gottes für uns
gieng in den bittern tod williglich.
Christ zum schuld opffer sein leben,
wie Jesaia weissagt,
hat in den tod gegeben;
Gott Vatter kund niemand fin den
der sünd, tod, teuffel und hell
het mögen uberwinden.

Sein eigen sohn, Jhesus Christus, must sein leben
für alle arme sünder geben,
Er kund allein dem bösen Sathan wider streben;
Drumb last uns ihn unsern eingen mitler nennen,
kein andern mitler wölln wir kennen,
von seiner lieb sol uns kein Creatur trennen.

O Herr Christ, der du von dem Vater selbst
im himel zu unserm mitteler erwelt bist,
Sey uns gnadig, Christe, lieber Herr,
dann wir halten dich für unsern eingen mitteler.

Hillf, daß wir unser trawen
auff niemand anders bawen,
sondern auff dein wort laß uns schawen.
Amen.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer

Alber, Erasmus – O Jesu Christ, wir warten dein

1. O Jesu Christ, wir warten dein,
dein heilges Wort leucht uns so fein.
Am End der Welt bleib nicht lang aus
und führ uns in deins Vaters Haus.

2. Du bist die liebe Sonne klar,
wer an dich glaubt, der ist fürwahr
ein Kind der ewigen Seligkeit,
die deinen Christen ist bereit.

3. Wir danken dir, wir loben dich
hier zeitlich und dort ewiglich
für deine Barmherzigkeit
von nun an bis in Ewigkeit.

Alber, Erasmus – Jesus Christus, unser Heiland.

(Regina coeli erneuert.)

O Sponsa Christi laetare. Halleluia.

Jesus Christus, unser Heiland,
Der den Tod überwand,
Ist auferstanden;
Die Sünd und den Tod hat er gefangen,
Halleluja, Halleluja!

Quia qui crucem pro te portavit, Halleluia.

Der ohn Sünde war geborn
Trug für uns Gottes Zorn,
Hat uns versöhnet,
Daß uns Gott der Herr sein Hulde gönnet,
Halleluja, Halleluja.

Resurrexit, sicut dixit. Halleluia.

Tod, Sünd, Teufel, Leben und Gnad,
All’s in Händern er hat;
Er kann erretten
Alle, die im Glauben zu ihm treten.
Halleluja, Halleluja.

Oremus omnes Deum.

Freu dich, du heilige Christenheit,
Christ hat dir die Stätt bereit,
Daß du seist, wo er ist.
Drum sei dir Lob gesaget, Herr JEsu Christ.
Halleluja, Halleluja.

Ergo domine, rex coelestis, Deus alme, sit sempiterna gloria tibi.

Christ durch seinen heiligen Tod
Uns erlöset hat,
Durch seinen Tod er getödt hat den ewigen Tod
Und uns erlöst aus aller Noth.
Halleluja.

Quoniam te decet laeus et honor, o domine, qui mortem moriendo vicisti
Du werthe Mutter Christi,
Freu dich Maria,
Den du hast empfangen,
Der ist von den Todten auferstanden.
Halleluja, Halleluja.

Fac nos tecum surgere. Halleluia.

Gott wöll uns geben,
Daß wir wandeln in eim neuen Leben.
Halleluja, Halleluja.

Stromberger – Erasmus Alberus geistliche Lieder

Alber, Erasmus – Gott der Vater wohn uns bey.

„mit zweyen Gesetzen gebessert“

GOtt der Vatter wohn uns bey
und laß uns nicht verderben,
Mach uns aller sünden frey
und hilff uns selig sterben.
Vor dem Teüffel uns bewar,
halt uns bey festem glauben
und auff dich laß uns bawen,
auß hertzen grund vertrawen,
dir uns lassen gantz und gar,
mit allen rechten Christen
entfliehen teüffels listen,
mit waffen Gotts uns fristen.
Amen, Amen, das sey war,
so singen wir Halleluia!

Jesu Christ, du trewer hort,
für uns auff rechter strassen,
Der du bist des Vatters wort,
darauff wir uns verlassen.
Du hast uns durch deinen tod
das ewig reich erworben,
du bist das licht und leben
vom Vatter uns gegeben;
du bist unser Himmelbrot,
du bist das haupt der Christenheit,
der frid, der weg, die warheit,
der du von Maria geboren bist,
gelobet seystu, Jesu Christ!

Heiliger Geist, die dritt person
der Gottheit, gleicher ehren
Mit dem Vatter unnd dem Son,
wölst uns den glauben mehren.
Dich uns Christ beym Vatter hat
durch seinen tod erworben:
erschein uns mit genaden,
so wirt das wort gerathen;
hilff, das sich zu Christ dem Herrn
die armen leüt bekeren:
du kanst von Christ recht lehren,
dem bösen Satan wehren.
Halleluia singen wir,
nun hilff uns, heiliger Geist, zu dir!

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer