Speratus, Paul – Ein gesang von der geschicht des Osterfestes

Speratus, Paul – Ein gesang von der geschicht des Osterfestes

und desselben bedeutlichen Propheceyen und Figuren.

Im Thon des Hymnus: Inventor rutili.

1. Christus ist erstanden von marter, todt und peyn
damit all dy erlöst, die recht gelaubig seyn.
Wy Adam fürt czum tod, vielmehr das Leben fund
dyser letzter Adam, als er vom todt erstund.

2. Oseas, der prophet, von dyser urstendt redt,
wy Christus unns dadurch auch aufferwecken thet,
hat uns geertzeneyd; er schlug unnd macht gesund;
das wir leben vor yhm, todt, hell er uberwund.

3. David auch melden thut, daß nit verbleyben würd
seyn sel ynn der helle, als ytho ward gespürt,
da Christus aufferwacht, öffent der helle dhor,
dy sich diß könges eher nit solten halten vor.

4. Jonam, den propheten, dy götlich krafft ernert,
das er yns walfisch leyb drey tag blyeb unversert,
und lebent wider kam durch dyses fisches schlund,
das Christus selbert deut, wy er vom tod erstund.

5. Disem tempel seyns leybs der Juden haß czubrach
den er selbst widerbaut, als er zuvor versprach;
mit eym erklerten leyb am dritten tag erscheyn
den seynen mancher weyß, besonders und gemeyn.

6. Dyses weytz korn gesterbt, lebt unn vil frücht uns tregt,
den verworffenen steyn czum ecksteyn got gelegt;
Joseph, durch brüder haß verkauft, unn tod geacht,
hat uns Christum bedeut, der von dem todt erwacht.

7. Verschlungen ist der todt, dy hell keyn sig mer hat,
seyt uns Christus vom todt zum ersten aufferstat.
Wo solches wirdt verkündt, dy sicherheit gebirt,
das der glaubigen leyb dergleychen werden zyrt.

8. Drumb wir Alleluja singen auß hertzen gyr,
loben got den vatter, den Sohn yn seyner czyr,
und dich den heylgen geyst, der du bist außgesendt;
O herr uns armen hylff, das wir von sund erstend.

Cosack – Paul Speratus

Kommentare sind geschlossen.