Rebhun, Paulus – Von Gottes Weise zu richten.

Rebhun, Paulus – Von Gottes Weise zu richten.

O Gott, du Richter aller welt,
der du hast selbs bestelt
all Oberkeit und Gwalte,
Du wolst dein ordnung nicht verlahn,
drauff selber achtung han,
wie man darinn sich halte.
Denn dir ja wol bekand:
wo du dein hand
abzeuchst, wies pflegt zu stehen.
Kein freuel ist zu gros,
den man nicht las
der grechtigkeit fur gehen,
wie wir itzund wol sehen.

Die unschuld, so beschützt soll werdn,
erbarmcklich zu der erdn
mit füssen wird getreten;
Des Pharao verstocker mut
jr viel besitzen thut:
vor den kan niemand retten.
Denn du, O Herr und Gott,
der alle not
der deinen selbs erferest,
Und widers teuffels rat
mit wunderthat
jn alls zum besten kerest,
dein kunst an jn bewerest.

Denn das dein art und gwonheit ist,
wie jnn der schrifft man list,
wol dem, der solchs kan mercken,
Das wider aller werlet weis
mit rhat und gutem vleis
dich stelst jnn allen wercken:
Wen du wilt heben endbor,
den last zu vor
ein zeit im elend stehen,
Bis das man denckt, fry aus,
werd nichts mehr draus,
so last dein hülffe erst sehen:
O hilff, das wirs verstehen!

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer

Die Kommentare sind geschlossen.