Mathesius, Johann – Gott Vater, Sohn, heiliger Geist

Mathesius, Johann – Gott Vater, Sohn, heiliger Geist

Ein geistliches Berglied

Gott Vater, Sohn, heiliger Geist,
Durchs Sprechen gut Erz wachsen heißst,
Aus Quecksilber und Schwefel rein,
In Seifen, Gängen, Flötz und Stein.

Gott schuf roth Gold im Paradeis,
Zur Stärk, Zier, Lust und ihm zum Preis:
Adam, der erste Bergmann gut,
Wusch Gold, reut Eisen, durft kein Ruth.

Metall Gotts Gab und Segen ist:
Wohl dem, ders braucht ohn arge List,
Macht kein Gott draus, hängts Herz nicht dran,
Dient Gott damit und Jedermann.

Wer Gott sieht in eim schön Handstein,
Arbt1) treulich, ruft ihn an allein,
Glaubt stark durchs Wort an Jesum Christ,
Solchs ein seliger Bergmann ist.

Gott, der du schaffst Kies, Glanz und Querz,
Verwandel solchs bei uns in Erz,
Veredel unser Gäng mit Gschick,
Durch dein Geist unser Sünd abquick.

Laß uns ergreifen deine Fahrt,
Dein wahren Sohn, den Menschen zart,
Der sich für uns schenkt in den Tod,
Auf der Fahrt fährt man auf zu Gott.

Wer nur dich hat, dein Wort und Hold,
Ist ihm besser denn viel Stück Gold,
Der höchste Schatz deins Sohnes Blut,
Gotts gringste Gab ist Geld und Gut.

Ein Schmelzerin zu Zarpath war,
Glaubt und bewahrt Eliä Lahr.
Die ward ernährt, hat Fried und Rast,
Sie gnoß Gotts Wort und ihres Gasts.

Herr, laß dir auch befohlen sein
Die Kirch dieser Sarepta klein.
Sie haust dein Wort und hält es schon,
Zahls ihr, Herr, mit Prophetenlohn.

—-

Ledderhose – Nikolaus Hermans und Johannes Mathesius geistliche Lieder

1) Arbeitet

Kommentare sind geschlossen.