Helmbold. Ludwig – Der Zacharias ganz verstummt

Helmbold. Ludwig – Der Zacharias ganz verstummt

1.) Der Zacharias ganz verstummt,
Bis dass von seinem Weib bekommt
Ein Sohn durch Gottes Güte,
Von welchem die Zusage geschehen,
Dass er sollt vor dem Herrn hergehen,
Des freut sich sein Gemüte:
Der Geist die Sprach ihm wiederbringt,
Mit Freuden hebt er an und singt:
Gelobet sei der Herre!
Ganz Israel Gott ehre,
Er hat besucht, er hat erlöst
Sein Volk, glaubt’s und seid getrost.

2.) Des Kindes Nam‘ Johannes heißt,
Den Namen seine Lehr beweist
Von dem huldreichen Jesu,
Zur Buß beruft er jedermann,
Zeiget den Sündern Christum an,
Der sie reichlich erlöse.
Der ist das Lamm, welch’s Gott gefällt,
Er trägt die Sünd der ganzen Welt,
Gelobet sei der Herre!
Ganz Israel Gott ehre,
Er hat besucht, er hat erlöst
Sein Volk, glaubt’s und seid getrost.

3.) Solche Predigt Johannes führt,
An keine Person er sich kehrt,
Strafet die Sünder alle:
Wills der Herodes leiden nicht
Und ihm darum den Kopf abschlägt,
Ei, so lass man Gott walten,
Der zeitlich Tod ja gar nicht schadT,
Wer glaubt, das ewge Leben hat.
Gelobet sei der Herre!
Ganz Israel Gott ehre,
Er hat besucht, er hat erlöst
Sein Volk, glaubt’s und seid getrost.

Kommentare sind geschlossen.