Behm, Martin – Wenn man an die Arbeit geht.

Behm, Martin – Wenn man an die Arbeit geht.

Das walt Gott Vater und Gott Sohn
Der heilig Geist im höchsten Thron,
Damit fang ich mein Arbeit an:
Hilf, daß ichs wohl vollbringen kann.

O heilige Dreifaltigkeit,
Dein Beistand sei mir jetzt bereit,
Gieb mir Verstand, Vernunft und Witz,
Damit ich nicht vergebens schwitz.

Meins Leibes Kräfte mehr und stärk,
Daß ich mit Ernst verricht mein Werk;
Hilf mir, daß ich beständig bleib,
Mit Untreu nicht mein Arbeit treib.

Laß mich mein Arbeit recht verbringen,
Damit mein thun mög wohl gelingen.
Das treib ich hier, so lang ich leb
Und in dem Jammerthal rumschweb.

Wenn ich dann thu mein Augen zu,
So gieb mir von der Arbeit Ruh.
Hier ist kein Ruh, dort wird sie sein,
Drum komm, hol mich in Himmel ein.

Amen.

Kommentare sind geschlossen.