Alber, Erasmus – Vom Preis göttlichs Worts,

Alber, Erasmus – Vom Preis göttlichs Worts,

durch Exempel des alten und neuen Testaments gemehret und gebessert.

Freut euch, freut euch in dieser Zeit
Ihr werthen Christen alle!
Wann jetzt in allen Landen weit
Gotts Wort herdringt mit Schalle.
Es ist kein Mann, ders wehren kann,
Das habt ihr wohl vernommen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Den Bösen, als den Frommen.

Adam, Adam, du alter Greis,
Wie hat es dir ergangen?
Nach deinem Fall im Paradeis
Hast du von Gott empfangen
Sein göttlich Wort, genommen an
Und bist dadurch erhalten;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Den Jungen, als den Alten.

Noa, Noa, du Gottesmann,
Gott hat dich auserkoren,
Daß du sein Wort hast genommen an,
Hat er zu dir geschworen:
Mit Wasser nicht ertrinken lan,
Wollt von seim Zorn abweichen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Den Armen, als den Reichen.

Abraham, Abraham gab gut Bescheid,
Er glaubet Gott, seim Herren,
Das ward ihm zählt zur Gerechtigkeit,
Sein Samen wollt er mehren.
Also hat Gott den‘ allen than,
Die seinem Wort vertrauen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Den‘, die darauf thun bauen.

Loth, Loth, ein fromm gottfürchtig Mann,
Gott thät ihm zween Engel senden,
Hieß ihn aus Sodom ziehen than
Und sollt sich nicht umwenden.
Alsdann hub Gott zu regnen an
Mit Schwefel und mit Feure;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Kommt uns allen zu Steure1).

David, David, ein Köng und Herr
Ein Mann nach Gottes Willen
Hat angenommen Gottes Lehr,
Darum sein Wort erfüllet,
Aus seinem Stamm Gott globet an,
Wollt er geboren werden;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Im Himmel, als auf Erden.

Jesus Christus, Marien Sohn,
Vom heiligen Geist empfangen,
Was all Propheten gsaget hon,
Ist Alls an ihm ergangen.
Das hat Gott Alls durch ihn gethan
Und spricht, den sollt ihr hören;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Den solln wir loben und ehren.

Nun hört, nun hört und merkt mit Fleiß,
Was uns fürder beschreiben
Im Testament auf neue Weis,
Darin sie thun verleiben,
Was vormals je gesaget ward
Von Christo unserm Herren;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Und wird sich allzeit mehren.

Matthäus Levi, Evangelist,
Ein Mann vom Zoll berufen,
Der erste Kanzelr worden ist,
Lernet allein zu suchen
Diesen Heiland, der selber spricht:
Kommt, ihr Betrübten alle!
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Mit Pracht und großem Schalle.

Markus, Markus, der ander ist,
Der auch reichlich ausbreitet
Mirakel groß von diesem Christ,
Damit er hat geleitet,
Zum Glauben bracht, daß er allein
Gerecht und fromm thut machen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Sie weinen oder lachen.

Lukas, Lukas in die Ordnung tritt,
Groß Wunderthat uns zeiget,
Zu schreiben aus ist er der dritt,
Wie hoch uns Gott sei geneiget,
Daß er uns schickt vom Himmel herab,
Sein Sohn freundlich läßt locken;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Wer das nicht glaubt, muß bocken2).

Johannes, Johannes, der Jüngling schon,
Ist auch der Vierte worden,
Das Wort er führt in gleichem Ton,
Lehrt uns den Christenorden
Mit Glaub und Lieb beweisen recht
Und sonst anders nicht suchen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Hilft weder scharrn, no9ch buchen3).

Saulus, Saulus erwähltes Vas4)
Ist erst der rechte Keren5),
Der uns erreget den Neid und Haß,
Darvon so zornig werden,
Die Welt und ihr groß Hofgesind,
Die also toben und wüthen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Vor den‘ wird ers behüten.

O Paul, o Paul, was richtst du an
Mit deinem theuren Schreiben!
Menschlich Vernunft hoch fichtest an,
Willt ihre Werk vertreiben,
Allein den Glauben richten auf,
Der solls Alles ausrichten;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Wiewohl sie es vernichten.

Petrus, Judas und Jakobus
Folgen auch dieser Lehre,
Daß sie uns lernen Reu und Buß
Durch Christum, unsern Herren.
Auf den sie all uns weisen thun,
Ohn ihn wird nicht geholfen.
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Vor Löwen, Bären und Wolfen.

Ach Mensch, ach Mensch, nu schick dich drein,
Laß deinen Dünkel fahren
Und glaub der Schrift und Worten sein,
Damit du mögst bewahren
Dein Gwissen und auch all dein Thun
Treulich darauf verlassen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Zeigt uns den Weg und Straßen.

O Jesu Christ, du Gottes Sohn,
Laß uns nicht von dir weichen,
Daß uns nicht werd ein böser Lohn,
So Menschenlehr herstreichen
Mit schöner Gestalt und Wüthrichsgwalt
Zu tilgen deinen Namen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan
Von nun und ewig, Amen!

Lobt Gott, Lobt Gott in Einigkeit,
Ihr Christen all gemeine;
Daß er sein Wort hat ausgebreit,
Das ist sein Werk alleine.
Keins Menschen Wahn nicht helfen kann,
Wie hoch er sei mit Namen;
Dann Gottes Wort bleibt ewig stan,
Nun singen wir fröhlich: Amen!

Stromberger – Erasmus Alberus geistliche Lieder

Kommentare sind geschlossen.