Schlegel, Friedrich – Dies Irae

Schlegel, Friedrich – Dies Irae

Jenen Tag, den Tag des Zoren,
Geht die Welt in Brand verloren,
Wie Propheten hoch beschworen.

Welch ein Grau’n wird sein und Zagen,
Wenn der Richter kommt, mit Fragen
Streng zu prüfen alle Klagen.

Die Posaun‘ im Wundertone,
Wo auch wer im Grabe wohne,
Rufet Alle her zum Throne.

Tod, Natur mit Staunen sehen
Dann die Creatur erstehen,
Zur Verantwortung zu gehen.

Und ein Buch soll sich entfalten,
So das Ganze wird enthalten,
Ob der Welt Gericht zu halten.

Wenn der Richter also richtet,
Wird, was heimlich war, berichtet,
Ungerochen nichts geschlichtet.

Ach, was werd‘ ich Armer sagen?
Wer beschirmt mich vor den Klagen,
Da Gerechte selber zagen?

König, furchtbar hoch erhaben,
Frei sind deiner Gnade Gaben;
woll‘ auch mich mit ihnen laben!

Milder Jesu, woll‘ erwägen,
Dass du kamest meinetwegen,
Um mein Heil alsdann zu heben!

Ich war Ziel ja deines Strebens,
Kreuzestod, der Preis des Lebens;
So viel Müh‘ sei nicht vergebens.

Richter der gerechten Rache,
Nachsicht üb‘ in meiner Sache,
Eh‘ zum letzten ich erwache.

Reuig muss ich Angst erdulden,
Tief erröthend vor den Schulden:
Sieh‘ mich Fleh’nden, Gott, mit Hulden!

Du, der lossprach einst Marien
Und dem Schächer selbst verziehen,
Hast mir Hoffnung auch verliehen.

Mein Gebet gilt nicht so theuer,
Aber lass mich, o du Treuer,
Nicht vergeh’n im ew’gen Feuer.

Zu den Schafen lass mich kommen,
Fern den Böcken, angenommen
Dir zur Rechten bei den Frommen.

Wenn Verworf’nen ohne Schonung
Flammenpein wird zur Belohnung,
Ruf‘ mich in des Segens Wohnung.

Herz, zerknirscht im tiefsten Grunde,
Bete, dass ich noch gesunde,
Sorge für die letzte Stunde.

Die Kommentare sind geschloßen.