Archiv der Kategorie: Vogtherr Heinrich

Vogtherr, Heinrich – Der LXXIII. Psalm – Quam bonus Israeli Deus.

Ein lehr Psalm/ wider die gemein ergernüs/ das Gottes kinder vnder der rhuten werden gehalten/ doch erhelt sie Gott/ Die bösen buben aber müssen pletzlich vnd mit schreck zu boden gehn.

GOTt ist so gut dem Israel/
Die seind eins reinen hertzen/
Mein füs straucht schier in vngefel/
Mein tritt schlipft nah in schmertzen/
Dann auff die tollen mich verdros/
Das glück allein hat der gottlos/
Geht jhn nach jrem willen.

Seind mit dem tod vmbfangen nicht/
Stehn vest/ wie ein pallaste.
Vnglück wie ander nit anficht/
Die plag sie nit erhaschte.
Die frommen menschen leiden pein/
Jhenr hoffart all muss erlich sein/
Trutz der sie darumb straffe.

Ir freuel mus jn wol anstehn/
Sie wöllen sein gesehen/
Darumb sie so feist einher gehn/
Was dencken mus geschehen/
Vernichten alles das da ist/
Reden daruon mit argem list/
Mit gwalt hoch einher reden.

In Himmel stellen sie jrn mund/
Ihr zung geht vmb im lande/
Da selbst kert hin ir volck zu stund/
Bei ihn vil wasser fande/
Sie sprechen all wie weiß es Gott/
Der Höchst des kein erkandtnus hat/
Treiben aus Gott das gspörne.

Sih da wie die gottlosen leüt/
All glückj hand in der welte/
Sie bsitzen hie in diser zeit/
All reichthumb gut vnd gelte/
In armut der gottselig lebt/
Das creütz alls ob seim rucken schwebt/
Ihm ist all welt zu wider.

So sagt der fromm/ sol ich vmb sunst/
Gereinigt han mein hertze.
Mit vnschuld meine hend im brunst/
Geweschen hab mit schmertzen.
Von Gott ich teglich plag ein nam/
Mein straff mir alzeit frü zu kam/
Kein freüd bei mir erschine.

In meinem hertzen ich gedacht/
Solt ich auch also sagen/
Das gschlecht dienr kinder ich veracht/
Vnd wird an dir verzagen/
Ich dacht jm nach/ das ich vernem/
Mir ward es alles wider zem/
Das fleisch mochts nit begreiffen.

Da ich in Gottes heilgthumb gieng/
Vnd merckt auff jres ende/
Mein hertz Gottes erkandtnus fieng/
Vernam ich schnell behende/
Das du auffs vngwis setzst jr ding/
Vnd fellest sie zu boden ring/
Sie werden bald gantz wüste.

Mit schrecken nemen sie jhr end/
Vnd gehn zu boden vnder/
Als einr vom traum erwacht behend/
Vor ihm ist als verschwunden.
Also Herr machstu sie veracht/
Die statt ir bild verspott verlacht/
Ihr schand wirt gantz entdecket.

Durch bittert ist mein hertze gar/
Durch stochen sein mein nieren/
Nichts weiss ich/ vnd bin gantz ein narr/
Bei dir bin ich ein thiere.
On vnderlas ich bin bei dir/
Mein rechte hand erfassest mir/
Fürst mich nach deinem rathe.

Nimpst mich hernach mit ehren an/
Im Himel ist kein hülffe/
Allein Herr so ich bei dir stan/
Zu dir allein ich gilffe.
Bei mir seind alle ding veracht/
Mein fleisch vnd hertz ist gar verschmacht/
On dich bin ich verdorben.

Gott ist allein meins hertzen hort/
Vnd mein ewiger theile/
all die sich ferrn von seinem Wort/
Der seelen ist kein heile/
Was sich aufflenet wider Gott/
Das kommet vmb/ vnd wirt zu spott/
Von Gott ewig verstöret.

Mir ist gut/ das mein hertz zu Gott/
Allein sich gibt vnd helte/
Mein zuuersicht nit wirt zu spott/
Weils auff den Herrn wirt gstelte/
On vnderlas bitt lbo vnd danck/
Das er mich halt mein leben lang/
Das ich sein werck verkünde.

Das Newer vnd gemehrer Gesangbüchlin
Getruckt zu Strasburg bey Thiebold Berger/ am Barfüsserplatz/ Anno 1559.

Vogtherr, Heinrich – Der CXXXIX Psalm – Domine probasti me.

Ein Rhum vnd Bett Psalm/ von den grossen wunderen Gottes/ die er in vnser der menschen erschöpffung/ erhaltung vnd regierung beweiset/ Vnd das vns Gott von den gottlosen erretten wölle.

HERR Gott der du erforschest mich/
Erkenst mein gantzes leben/
Mein aufferstehn vnd sitzen ich/
Bekenn von dir wirt geben.
All mein gedancken so ich han/
Vor dir/ o Gott/ eröffnet stohn/
Erkenst mein thun vnd lassen/
Dann du stehts bist vmb meinen pfad/
Der ringweis vmb mein leger goht/
Spehest aus all mein strassen.

Es ist kein wort in meinem mund/
Noch red auff meiner zungen/
Das dir nit alles vor sei kund/
Ee sie wern gredt noch gsungen.
Ich geh/ steh/ was ich immer thu/
So bist du da/ vnd sihst mir zu/
On dich nichts guts volbringe/
Du richtest dann vor in mir an/
Dein hand mich krefftig für auff dhan/
Mir mag sonst nit gelingen.

Ich bin zu schwach in meim verstand/
Solch heimlicheit zurlangen/
Vernunfft treibt daraus nur ein thand/
Im Glauben wirts empfangen/
Wo sol ich hin gehn vor deim Geist/
Derd aller hertzen dancken weist/
Dein angsicht weiss mein fliegen/
Fahr ich gen himl/ so bistu da/
Auch in der hell vnd anderswa/
Kan mich dein nit entziehen.

Nem ich flügel der morgen röht/
Vnd blib am end des Meeres/
Dein hand mich wird aus aller not/
Erhalten vnd erneren.
Sprech ich/ finsternis decken mich/
So gilt der tag vnd nacht dir gleich/
Die nacht leucht wie der tage/
Bei dir finster nit finster ist/
All heimlich sünd zu aller frist/
Dir niemand mag verschlagen.

Mein nieren hast in deiner gwalt/
Auch all mein heimlich lüste/
Wie ich in mutter leib was gstalt/
On mich hasts zu gerüste.
Dein rechte hand stehts was ob mir/
von hertzen grund des danck ich dir/
Deinr wunderlichen thate/
Damit du mich machst wundersam/
Mein seel solch gutthat wol vernam/
Das es gefiel deim Rathe.

All mein gebein hastu gezelt/
Da ich solt bildet werden/
Dein augen auch auff mich gestelt/
Da ich lag in der erden.
In mutter leib noch vnbereit/
Des kein vernunfft nit weiss bescheid/
Mein tag vor dir seind zelet/
Dauon noch zu kein mensch mag thun/
Auff deim buch all geschriben stohn/
Wie lang dus hast erwehlet.

Wie köstlich seind vor mir/ o Gott/
Dein vilfaltig gedancken/
Ir sum des sands am Meere hat/
Von dir wird ich nit wancken.
So ich vom tod auch sunst auffwach/
Dein gnad mich halt in aller sach/
Bei dir wird ich beleiben.
Die gottlos rot/ o höchster Gott/
Die töd/ tilgs aus/ vnd machs zu spot/
Das blutvolck gar vertreibe.

Sie reden stehts vnrecht von dir/
Was dient zu jhren sachen/
So bald dein wort klar will herfür/
On vrsach sich auffmachen/
Ich hass ja Herr die hässer dein/
Die dir vnd deim Wort zwider sein/
Darwider allzeit streben.
Darumb sie mir all werden seind/
Vil schmach vnd leids erzeigen seind/
Wölst mir das siegen geben.

Erforsch mich Herr/ erfar mein hertz/
Versuch all mein gedancken/
Vnd sihe/ ob mein thun hinderwertz/
Auff einig seit wöl wancken.
Ob ich sei tretten ab der ban/
Lass mich o Gott nit fürbas gohn/
Auff rechtem weg mich leite/
Der dir gefal vnd ewig sei/
Mein gwissen/ leib vnd seel dir frey/
Ewig stehts sei bereite.

Das Newer vnd gemehrer Gesangbüchlin
Getruckt zu Strasburg bey Thiebold Berger/ am Barfüsserplatz/ Anno 1559.

Vogtherr, Heinrich – Der LXXI. Psalm – In te Domine speraui

HErr Gott ich traw allein auff dich/
Las mich
Nimmer zu schanden werden/
Erret mich durch dein grechtigkeit/
Aus leid/ Von sünden hie auff erden.
Neig deine Ohren her zu mir/
Hilff mir gefangnen armen/
Sei mir ein starcker HERR vnd zier/
Das mich mein fleisch von weg nit für/
Meinr blödigkeit erbarme.

Du beutst mir selbs zu helffen an/
Wie kan/
Ich solchs vmb dich verdienen.
Du bist mein Burg/ mein fels/ eckstein/
Sonst keinr/
Darnach mich täglich sehne.
Hilff mir aus des gottlosen hand/
Des grausamen vnrechten/
In zuuersicht ich auff dir stand/
Beut mir o Gott dein gwaltig hand/
Mein hertz mach starck vnd freche.

In Herren ist mein hoffnung gstelt/
Der zielt/
Mich auff von mutter leibe/
Daraus du mich hast zogen her/
Vnd ger/
Mein rhum von dir beleibe.
Ein wunder ich vor vilen bin/
Jedoch bist Du mein stercke/
Gib mir o Gott in meinen sinn/
Das ich dich lob vnd pris fürhin/
Der feind dein beistand mercke.

Verwirff mich in meim alter nit/
Dich bitt/
So gantz mein krafft abnimmet/
Dann meine feind bereitten sich/
Auff mich/
Thun was zur rach gezimmet.
Auff mein seel haben sie gros acht/
Und Gott hab mein vergessen.
Sie sagen/ greifft jn an mit macht/
An jm übn wir all vnsern bracht/
Der sig dir zu werd gmessen.

Darumb Gott bis von mir nit weit/
Ist zeit/
Mein Gott eil mir zu helffen/
All mein feind müssen schemmen sich/
Durch dich/
An mir eim jungen welffen.
Die meiner seel zu widder seind/
Mit schand wursts vberdecken/
Mein vnglück sie all suchen bhend/
Ir red vnd anschläg auff sie wend/
Ir ziel jhn gantz verstecke.

Dann Herr ich hat allein auff dich/
Und sih/
Das ich dein nammen preise.
Dein grechtigkeit zu aller stund/
Mein mund/
Bekenn vnd auch beweise.
Dein heil ich nit erzelen kan/
Dein macht will ich verkünden/
Dein grechtigkeit ich vor mir han/
Darauff ich mich allein verlan/
Auff dich wirff ich mein sünde.

Du hast mich Gott von jugent glert/
Auff erd/
Dein wunder zu verkünden.
Wohn mir auch in dem alter bei/
Gantz frei/
Eröffen mein kinds kinden/
Damit den die zukünfftig seind/
Dein macht verkündet werde/
Dein grechtigkeit sich hoch her lend/
Thust gros ding dem der es erkent/
Wer ist dir gleich auff erden?

Der du mich Gott lasst sehen vil/
Dein will/
Mit sorg vnd angst probieren/
Thu mir jedoch hierin beistand/
Zu hand/
Durch alls vnglück mich füren.
Wie tieff ich in der erden lig/
Noch gibst mir auch das leben/
Ohn dich beim menschen ist kein sig/
Auff dich ich mich allein erwig/
Wölst mir das sigen geben.

So ich in sünd vnd vnfallig.
Ohn sig/
So tröst Du mich herwider/
Machst mich gantz wunderbarlich gros/
Ohn mas/
Die sünd truckst bei mir nider/
Des danck ich dir/ mein höchster Gott/
Will dir mit Psalter spielen/
Der trew so mir in meiner not/
Dein gütigkeit erzeiget hat/
Dein Gnad ich stercklich füle.

Mein lefftzen frölich singen dir/
Mit gir/
Dem helgen Israele.
Der du allein aus gnad vnd gunst/
Vmb sunst/
Erlöset hast mein Seele.
Von deiner grechtigkeit mein zung/
Ohn vnderlas als dichtet/
Sich müssen schemmen alt vnd jung/
Das vnglück ihn allein zu kom/
Die mirs han zu gerichtet.

Das Newer vnd gemehrer Gesangbüchlin
Getruckt zu Strasburg bey Thiebold Berger/ am Barfüsserplatz/ Anno 1559.