Archiv der Kategorie: Selneccer Nikolaus

Selneccer, Nikolaus – Der König über alle König groß

Der König über alle König’ groß
reit’t jetzt herein gar arm und bloß.
O wie in großer Herrlichkeit
wird er kommen zur letzten Zeit.

Qui Jesum Christum nouit wohl
vitam semper sernare soll.
Omnis doctrina puluis ist,
fides manet et sine List.

Fide saluamur, glaubst du das,
habebis bona ohne Maß.
Committe cuncta deinem Gott,
qui te inuat in aller Not.
Wart dein’s Berufs, tunc Spiritus
wird dich erhalten coelitus.

Selneccer, Nikolaus – Aus der Tiefe rufe ich Herr zu Dir

Der sechste Bußpsalm (Psalm 130.)

Nach eigener Melodie

Aus tiefer Noth ich ruf zu dir,
Mein Gott und Herr, mit groß Begier.
Mein Schrein und meines Flehens Stimm
Mit deinen Ohren Herr vernimm.

So du willst rechnen Sünde zu,
Ach wer soll alsdann haben Ruh?
Wer wird vor dir o Herr bestehn,
Müssen wir nicht Alle vergehen?

Aber bei dir Vergebung ist,
Daß man dich fürcht ohn Falsch und List.
Wer nach dem Heil der Seelen tracht,
Der hab auf dein Erbarmung Acht.

Ich harr des Herrn ganz unverzagt,
Auf seine Gnad seis stracks gewagt.
Mein Seele harret für und für,
Auf sein Wort hoff ich mit Begier.

Mein Seel wart auf den Herren fromm,
Wenn ich gleich leide um und um,
Von einer Morgenwache an
Bis zur andern so lang sie kann.

Israel hoff und sei gewiß,
Daß Gott der Herr barmherzig ist.
Ist doch beim Herrn die Gnad so groß,
Daß sie durchaus hat keine Maß.

Erlöser ist sein lieber Sohn,
Der für uns all hat gnug gethan,
Von allen Sünden machet rein,
Die nur an ihn des Glaubens sein.

Selneccer – Himmelfahrt

Selneccer, Nikolaus – Das alte Jahr ist nun dahin,

1.) Das alte Jahr ist nun dahin,
Dir, höchster Gott, ist unser Sinn
Für alle deine Gütigkeit
Mit hohem Preis und Dank bereit.

2.) Du hast uns das vergangne Jahr
Aus Not gerissen und Gefahr.
In Gnaden unsrer stets verschont
Und nie nach Würden uns gelohnt.

3.) Den edlen Schatz, dein wertes Wort,
Hast du verliehen diesem Ort,
Uns dadurch an der Seel‘ gespeist,
Dem Leib auch reiche Gnad‘ erweist.

4.) All unsers Glaubens Bitt‘ und Flehn
Hast du erhört und angesehn,
Oft mehr verliehn, als wir begehrt,
Dafür sei stets von uns verehrt.

5.) Wir bitten ferner, frommer Gott!
Steh uns noch bei in aller Not:
Verzeih uns unsre Sünd‘ und Fehl‘,
Hilf an dem Leib, hilf an der Seel‘!

6.) Dein Wort, der Seelen Medizin,
Lass bei uns, Herr, noch ferner blühn.
Gib treue Lehrer, treib vorbei
Des Teufels List und Ketzerei.

7.) Gib unsrer Obrigkeit auch Gnad,
Wend ab den Krieg, gib Friedens-Rat,
Dass wir und sie in stiller Ruh‘
All‘ unser Leben bringen zu.

8.) Feucht an das Land, gib Sonnenschein,
Lass wachsen Gras, Getreid‘ und Wein,
Dass Wild und Vieh von deiner Gab
Auch neben uns zu leben hab.

9.) Gib, was uns dient, zu jeder Zeit,
Nicht Überfluss, nicht Dürftigkeit,
Damit nicht unser Herz beschwert,
Noch sonst der Geist verführet werd.

10.) Hättst du es auch, o Gott, ersehn,
Wir sollten teils mit Tod abgehn,
So lass uns nicht, hilf, steh uns bei,
Ein selig‘ Stündlein uns verleih!

11.) Nimm auf die Seel in deine Hand,
Den Leib bedecke kühler Sand
Bis du sie beide bringst zur Freud,
Da sie dich sehn in Ewigkeit.

Selneccer, Nikolaus – Dein Werk, Erlöser, ist vollendet

1.) Dein Werk, Erlöser, ist vollendet,
Vollendet ist auch unser Heil.
Uns liebt der Gott, der dich gesendet
Und seine Huld wird uns zu Teil.
Verklärt erhebst du dich vom Staube,
Dir nach schwingt sich der Deinen Glaube
Und dringet bis zu Gottes Thron.
Dort, sieht er, krönt nach allen Leiden
Dein Gott mit Sieg und ew’gen Freuden
Dich, Gottes und des Menschen Sohn.

2.) Du scheidest und die Jünger fallen
Anbetend auf ihr Angesicht.
Sie sehn die Wolken dich umwallen
In Majestät voll Himmelslicht.
Noch sehnest du die treu Geliebten,
Du senkest Trost auf die Betrübten,
Strömst frohe Hoffnung in ihr Herz.
Sie sehn: Wie du von Gott gekommen,
Wirst du nun wieder aufgenommen,
Zu hoher Wonne wird ihr Schmerz.

3.) Auch ich seh auf, du mein Vertreter
Und bet in Freudentränen an!
Ich weiß, dass auch ein schwacher Beter
Im Staube dir gefallen kann.
Gib meinem Glauben Mut und Leben,
Zu dir sich freudig zu erheben
Zu dir, der uns mit Gott vereint.
Ja, du, des künft’gen Lebens Sonne,
Des Himmels und der Erden Wonne,
Du bist mein Bruder und mein Freund.

4.) Einst wirst du herrlich wiederkommen.
Erlöser, komm, so rufen wir!
Im Tränental schaun deine Frommen
Voll heißer Sehnsucht auf zu dir.
Mit Wonne sehn sie dir entgegen,
Erwarten Heil von dir und Segen
Und Teil an deiner Herrlichkeit.
Du wirst den Gläub’gen, die hier weinen,
Vom Himmel als ihr Freund erscheinen
Und Jubel wird der Erde Leid.

Selneccer, Nikolaus – Der du zu Gott erhöhet bist

1.) Der du zu Gott erhöhet bist,
Du fährst zum Himmel, Jesus Christ!
Immanuel, dir danken wir,
Stärk uns mit Heil und Kraft von dir!

2.) Dir sind die Himmel Untertan,
Dich beten alle Engel an.
Du lebst, regierst dem Vater gleich
Und hast, wie er, ein ewig‘ Reich.

3.) Du hast gesiegt, wir siegen mit.
Wer will verdammen? Er vertritt,
Es klage, wer da will, uns an:
Er nimmt sich seiner Brüder an.

4.) Wohl dem, der nur auf dich vertraut,
Sein Heil auf dich, den Felsen, baut!
Flieh, Sünde, wir entsagen dir.
Dem Herrn des Himmels dienen wir.

5.) Du, Herr, bist unser höchstes Gut,
Denn du erwarbst uns durch dein Blut
Des Vaters Huld und gabst den Geist,
Der uns zum Leben unterweist.

6.) Du leitest uns und unser ist
Dein Reich, dein Himmel, Jesus Christ!
Einst werden, durch den Glauben dein,
Wir deines Ruhms uns ewig freun.

7.) Du hast die Menschen nicht verschmäht,
Hast uns erlöst und bist erhöht.
Erhöre nun auf deinem Thron
Uns, deine Brüder, Gottes Sohn!

8.) Erhalt uns deine Lehre, gib
Zu allen Guten Kraft und Trieb!
Gib in Versuchung Nüchternheit,
In Prüfung Mut und Festigkeit!

9.) Herr, nimm uns an, wenn du Gericht
Zu halten kommst, verwirf uns nicht.
Lass uns zu deiner Rechten stehn
Und deine Herrlichkeit uns sehn!

Selneccer, Nikolaus – Dies Jahr haben wir auch erlebt

1.) Dies Jahr haben wir auch erlebt,
Gott Lob im höchsten Thron!
Sein Gnad‘ hat stets um uns geschwebt,
Sonst wär’n wir längst davon,
Dahin wär unser Leben bald,
All‘ Sinn und Mut und alle G’stalt,
All‘ Regiment und Fried‘.

2.) Das alt‘ vergangen Jahr fürwahr,
Merk fleißig, liebes Kind,
Von Sünden schwer und strafbar war,
Hat bracht‘ viel Elend g’schwind:
Groß Sintflut ist geflossen hin,
Gott lob, es ist ja viel dahin,
Ein neu‘ Jahr ist herbei!

3.) Wach auf, Herr Christe, komm zu Rat!
Mit uns verloren ist,
All‘ unser Kunst ist viel zu spat,
Allein du Helfer bist!
Vergib uns unser Sünd‘, o Herr,
Durch deinen Geist du uns bekehr,
Dass wir dich fürchten recht.

4.) Im Tal Achor sind wir gesteckt
Voll Trübsal, Elend groß,
Hoffnung hat unser Herz erweckt,
Ob wir schon waren bloß
Und wussten weder Hilf‘ noch Rat:
Du bist doch unser Herr und Gott,
Der uns aus Nöten rett’t.

5.) Gib uns nun, lieber Jesu Christ,
Aus lauter milder Gnad‘,
Ein fröhlichs Jahr zu jeder Frist,
Das stetigs bei sich hat
Dein heilig’s Wort und reichen Geist,
Den du uns, lieber Herr, verheißst
In deinem wahren Wort.

6.) Gib gutes Regiment und Fried‘,
O frommer Gottes Sohn!
Gib treue Lehrer auch stets mit,
Die deinen Willen tun.
Verschon unser und unser‘ Sünd,
Ach Gott, wir sind ja gar zu blind
Und sicher alle Stund‘!

7.) Ach, Herr, du unser Schwachheit weißt,
Dir nichts verborgen ist!
Regier uns, Herr, mit deinem Geist,
Du unser Herzog bist!
Ohn‘ dich sind wir alle verlorn,
Verdienen nichts denn eitel Zorn,
Wenn du willst rechnen Schuld.

8.) Wohlan, wir dir befehlen gar,
O Christe, Gottes Sohn!
Unser Leben, Seel‘, Haut und Haar,
Dein Hand, die hat uns nun.
Das neue Jahr, das sei nun dein,
Wir sind dein‘ kleine Brüderlein,
Kinder des wahren Gotts.

9.) Freut euch, das Alt ist nun dahin,
Gott lob im höchsten Thron!
Das Neu ist da, o Herz und Sinn,
Sprich tapfer Christum an!
O Jesu Christ, ich bin ja dein,
Dir leb und sterb ich stets allein,
Trotz, wer mich von dir reiß!

10.) Es g’scheh nun, was nur g’schehen kann,
Danach frag ich nicht groß,
Christus ist hier! O, Gottes Sohn,
Nimm mich in deinen Schoß.
Nimm meine Seel‘ in deine Händ!
Amen sprech, wer dies auch bekennt
Und bet von Herzen mit!

Selneccer, Nikolaus – Heut ist des Herren Ruhetag

1.) Heut ist des Herren Ruhetag,
Vergesset aller Sorg und Plag.
Treibt eure Wochenarbeit nicht,
Kommt vor des Höchsten Angesicht!
Halleluja!

2.) Tret’t her und fallt auf eure Knie
Vor Gottes Majestät allhie.
Es ist sein Heiligtum und Haus,
Wer Sünde liebt, gehört hinaus.
Halleluja!

3.) Ganz unverträglich ist sein Grimm,
Doch hört er gern der Armen Stimm‘:
Deswegen lobt ihn allesamt,
Das ist der Christen rechtes Amt.
Halleluja!

4.) Rühmt unsres Gottes Meistertat,
Da er aus nichts erschaffen hat
Den Himmel und die ganze Welt
Und was dieselbe in sich hält.
Halleluja!

5.) Und als er sie genug geziert,
Hat er den Menschen drauf formiert
Und ihn nach seinem Ebenbild
Mit Weisheit und Verstand erfüllt.
Halleluja!

6.) Erkennt mit dankbarem Gemüt,
Wie er allein durch seine Güt
Uns täglich schützet und ernährt
Und manches Unglück von uns kehrt.
Halleluja!

7.) Bedenkt, dass auch geschehen ist,
Die Auferstehung Jesu Christ,
Dadurch die wahre Freudigkeit
In aller Not uns ist bereit’t.
Halleluja!

8.) Er ward zwar sehr gehasst, veracht,
Mit Mördern schändlich umgebracht,
Dass seine Lehr hätt kurzen Lauf,
Allein, sie höret nimmer auf.
Halleluja!

9.) Er ist erstanden hell und klar
Und hat erfreut die kleine Schar,
Die bis ans Ende ihn geliebt
Und seinethalben war betrübt.
Halleluja!

10.) Leibhaftig er sich ihnen wies,
Sich sehen, hören, fühlen ließ.
Damit versichert war ihr Sinn,
Des Todes Macht sei nun dahin.
Halleluja!

11.) Drum wollen wir begehn mit Fleiß
Den Tag nach recht christlicher Weis‘.
Wir wollen auftun unsern Mund
Und sagen recht von Herzensgrund:
Halleluja!

12.) O Gott, der du den Erdenkreis
Erschaffen hast zu deinem Preis,
Uns auch bewahrt so manches Jahr
In vieler Trübsal und Gefahr.
Halleluja!

13.) Hilf, dass wir alle deine Werk‘
Voll Weisheit, Güte, Macht und Stärk‘
Erkennen und je mehr und mehr
Ausbreiten deines Namens Ehr‘.
Halleluja!

14.) O liebster Heiland Jesu Christ,
Der du vom Tod erstanden bist,
Richt unsre Herzen auf zu dir,
Dass sich der Sündenschlaf verlier.
Halleluja!

15.) Gib deiner Auferstehung Kraft,
Dass dieser Trost ja bei uns haft
Und wir uns drauf verlassen fest,
Wenn uns nun alle Welt verlässt.
Halleluja!

16.) O Heilger Geist, lass uns dein Wort,
Es hören heut und immerfort,
Dass sich in uns durch deine Lehr,
Glaub‘, Lieb‘ und Hoffnung reichlich mehr.
Halleluja!

17.) Erleuchte uns, du wahres Licht,
Entzieh uns deine Gnade nicht.
All unser Tun also regier‘,
Dass wir Gott preisen für und für.
Halleluja!

Selneccer, Nikolaus – Hilf, Helfer, hilf in Angst und Not

1.) Hilf, Helfer, hilf in Angst und Not,
Erbarm dich mein, o treuer Gott!
Ich bin ja doch dein liebes Kind,
Trotz Teufel, Welt und aller Sünd‘.

2.) Ich trau auf dich, o Gott, mein Herr!
Wenn ich dich hab, was will ich mehr?
Ich hab ja dich, Herr Jesu Christ,
Der du mein Gott und Heiland bist.

3.) Des freu ich mich von Herzen fein,
Bin gutes Muts und harre dein,
Verlass mich gänzlich auf dein’n Nam’n,
Hilf, Helfer, hilf, drauf sprech‘ ich: Am’n.

Selneccer, Nikolaus – Lobet den Herren, denn er ist allmächtig

1.) Lobet den Herren, denn er ist allmächtig!
Er zählt die Sterne, Erd‘ und Himmel lob‘ ihn!
Sein‘ Nam‘ ist groß: Sein Zepter herrsche prächtig!
Lobt den Allmächt’gen!

2.) Singt miteinander ihm, dem Gott der Liebe!
Gebeugte Seelen, kommt zu ihm, dem Vater!
Von Huld und Sanftmut wallen seine Triebe.
Gott ist die Liebe!

3. Sein Himmel schwärzt sich, doch von mildem Regen.
Die Felder grünen, Gras und Früchte wachsen:
Denn seine Wolken träufeln lauter Segen.
Er ist sehr freundlich!

4.) Lobt ihn, was lebet, Tiere, Vögel, Fische,
Kein Wurm auf Erden, nichts wird je vergessen.
Was Odem hauchet, lebt von seinem Tische.
Lobt ihn den Vater!

5.) Wie gern erhört er den, der ihm vertrauet!
Kein Freund kann retten, nichts hilft Riesenstärke.
Verflucht ist, wer auf eigne Kräfte bauet!
Traut ihm, dem Retter!

6.) Dankt seiner Wahrheit, die sein Volk erquickte!
Sein Wort läuft schnell und strömet Heil und Leben,
O Volk des Bundes, hoch bist du beglücket!
Dankt dem Wahrhaft’gen!

Selneccer, Nikolaus – O Gott, der du den Erdenkreis

1.) O Gott, der du den Erdenkreis
Erschaffen hast zu deinem Preis.
Uns auch bewahrt so manches Jahr
In vieler Trübsal und Gefahr.
Halleluja!

2.) Hilf, dass wir alle deine Werk‘
Voll Weisheit, Güte, Kraft und Stärk‘
Erkennen und je mehr und mehr
Ausbreiten deines Namens Ehr.
Halleluja!

3.) O liebster Heiland Jesu Christ,
Der du vom Tod erstanden bist,
Richt unsre Herzen auf zu dir,
Dass sich der Sündenschlaf verlier‘.
Halleluja!

4.) Gib deiner Auferstehung Kraft,
Dass dieser Trost ja bei uns haft‘
Und wir uns drauf verlassen fest,
Wenn uns nun alle Welt verlässt.
Halleluja!

5.) O Heilger Geist, lass und dein Wort
So hören heut und immerfort,
Dass sich in uns durch deine Lehr‘
Glaub‘, Lieb‘ und Hoffnung reichlich mehr‘.
Halleluja!

6.) Erleuchte uns, du wahres Licht,
Entzieh uns deine Gnade nicht.
All unser Tun also regier,
Dass wir Gott preisen für und für.
Halleluja!