Browsed by
Kategorie: Schirmer Michael

Michael Schirmer – Nun jauchzet all, ihr Frommen

Michael Schirmer – Nun jauchzet all, ihr Frommen

Nun jauchzet all, ihr Frommen,
In dieser Gnadenzeit,
Weil unser Heil ist kommen,
Der Herr der Herrlichkeit,
Zwar ohne stolze Pracht,
Doch mächtig zu verheeren
Und gänzlich zu zerstören
Des Teufels Reich und Macht.

2. Er kommt zu uns geritten
Auf einem Eselein
Und stellt sich in die Mitten
Für uns zum Opfer ein.
Er bringt kein zeitlich Gut,
Er will allein erwerben
Durch seinen Tod und Sterben,
Was ewig währen tut.

3. Kein Scepter, keine Krone
Sucht er auf dieser Welt,
Im hohen Himmelsthrone
Ist ihm sein Reich bestellt.
Er will hie seine Macht
Und Majestät verhüllen,
Bis er des Vaters Willen
Im Leiden hat vollbracht.

4. Ihr großen Potentaten,
Nehmt diesen König an,
Wenn ihr euch wollet raten
Und gehn die rechte Bahn,
Die zu dem Himmel führt.
Sonst, wo ihr ihn verachtet
Und nur nach Hoheit trachtet,
Euch Gottes Zoren rührt.

5. Ihr Armen und Elenden
In dieser bösen Zeit,
Die ihr an allen Enden
Müßt haben Angst und Leid,
Seid dennoch wohlgemut.
Laßt eure Lieder klingen,
Und tut dem König singen,
Der ist eur höchstes Gut.

6. Er wird nun bald erscheinen
In seiner Herrlichkeit
Und all eur Klag und Weinen
Verwandelen in Freud.
Er ist, der helfen kann,
Halt eure Lampen fertig,
Und seid stets sein gewärtig,
Er ist schon auf der Bahn.

Quelle: Hymns of the 1912 Lutheran Hymnal for Church, School and Home Evangelical Lutheran Synod of Wisconsin and other States

Schirmer, Michael – Ach mein geliebtes Jesulein

Schirmer, Michael – Ach mein geliebtes Jesulein

Ach mein geliebtes Jesulein,
mein theurer Schatz, mein Trost allein,
du Stiller meiner Schmerzen;
ach komm, ach komm, kehr‘ bei mir ein,
komm, laß dein Ruhe-Bettlein seyn
den Abgrund meines Herzens,
daß ich deiner stets gedenke,
mich nicht lenke,
noch mich wende,
kommt herbei mein Lebens-Ende.

Ehr‘ Reichthum, Hoheit, Gut und Geld,
und was sonst in der schnöden Welt,
mag keine Lust mir bringen;
mein ganzes Herz erfreuet sich,
wenn ich, mein Jesu, denk‘ an dich,
wenn ich von dir kann singen;
drum ich nur dich
such‘ und ehre,
ach vermehre
meinen Willen;
was du willst, hilf mir erfüllen.

Gelobt sey Gott im höchsten Thron,
gelobt sey Jesus Gottes Sohn,
daß er zum Heil geboren,
uns, die wir elend und gering,
hat nun der Schöpfer aller Ding‘
zum Himmelreich erkoren.
Klinget, singet!
nun soll werden
Fried‘ auf Erden,
und in allen
uns ein herzlich Wohlgefallen.

Geistlicher Liederschatz
Sammlung der
vorzüglichsten geistlichen Lieder für
Kirche, Schule und Haus
Berlin, bei Samuel Elsner
Gedruckt bei Trowitzsch und Sohn
1832