Archiv der Kategorie: Rhegius Urbanus

Rhegius, Urbanus – Verteutschung des Fasten Hymps zu diser zeit

Christe qui lux

Christ, der du bist des liecht und tag,
des yetz uns Wittemberg vermag;
Glauben wir recht dem liechtes schein,
so Martin Luther fieret ein!

Wir bitten, herr, dein haylig gyet,
das sy uns Martin Luther bhiet,
Durch den du yetz an liecht hast bracht
des Bapsts gesetz, die finster macht.

Unnser augen yetz sehen clar
JEsum, der uns verborgen war
Durch falsche leer und menschen gschwetz
und auch durch Teüffelisch gesetz.

Herr, unnser schirmer sey und bleyb,
das Martin Luther noch frisch schreyb,
Den du erweckt hast unns zu gut,
des beut er dar sein leyb und blut.

Gedenck an uns, O got und herr,
seyt das du uns durch Christus leer
Offentlich macht den Entenchrist,
yetz mengklichem vor vor augen ist.

Wir schreyen yetz in diser qual:
o Herr, erleucht die heupter all,
Dir wider seynd dem gottes wort,
so loben sy dich hye und dort!

Gott vatter, sun, herr Jesu Christ,
hayliger gayst ain tröster ist
Yetz in gferlicher letsten zeyt
ich hoff, der Junstag sey nit weyt.

Nun hören wir yetz offentlich,
das der from hertzog Friderich
Das haylig grab erfunden hatt,
darinn das hayl der Christen statt.

O herr, so ryeffen wir dich an,
wöllest allen den bey gestan,
Die schützen, schirmen deim wort,
so loben sy dich hie und dort.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer