Browsed by
Kategorie: Dachser Jacob

Dachser, Jacob – Psalm LIIII Deus in nomine tuo saluum me..

Dachser, Jacob – Psalm LIIII Deus in nomine tuo saluum me..

Im thon, wie Künig Laßles lied.

HIlff mir, Gott, in deim namen bald
und richte mich mit deinem gwalt,
o Got, erhör mein bethen!
Vernimm die red meins munds, und halt
das ich nit werd zertretten!

Dann frembd setzen sich wider mich
unnd starck suchen mein seel, die dich,
Gott, nit vor augen tragen:
Sihe, Gott steht mir bey trewlich,
enthelt mein seel vor plagen.

Du wirdst das böß meinen feynden
bezalen und sy verstören
in diner waren trewe.
So will ich dir denn opfferen
freywilligklich on rewe.

Und will auch deinem namen, Herr,
das er so gut ist, dancken sehr,
dann du thust mich erretten
Von allem meinem trübsal schwer,
darumb ich dich hab betten.

Das mein aug an meinen feinden
lust sehe und sich muß frewen
unnd loben deinen namen
Mit allen betrübten hertzen,
die du erlösest, Amen.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer

Dachser, Jacob – Psalm CXXXVIII. Consitebor tibi domine.

Dachser, Jacob – Psalm CXXXVIII. Consitebor tibi domine.

Ist ain danck und lob Psalm.

VOn gantzem hertzen danck ich dir
unnd will dir, Gott, lobsingen
Vor den Göttern, dann du thust mir
beystand in allen dingen;
Darumb will ich anbetten dich
in deiner hailgen wonung,
und dancken sehr deim namen, Herr,
umb dein trew und erbarmung.

Dann du hast deinen namen feyn
so groß und herlich gmachet
Uber alles durch die red dein,
welche die wellt verlachet;
Aber wenn ich anruffe dich,
so thu mir, Herr, antworten,
unnd brayt auß schnell inn meiner seel
dein sterck an allen orten.

Es sollen all Künig auff erd
dir danck und preyß zulegen,
Daß sy deins mundt red habn ghört
und singen auff den wegen
Des Herren mein, das die eer sein
groß sey unnd unaußsprechlich,
dann Gott ist hoch unnd schawet doch
das nidrig auff dem erdtrich.

Er kennet auch die stoltzen all
von ferren unnd von weytten;
Wenn ich schon mitten im trübsal
wandle under den leüten,
Würstu mich doch under dem joch
wol lebendig behalten
unnd den zoren meiner feynden
mitt deiner hand zerspalten.

Dein rechte mir wol helffen wirt
und meinen handel schlichten,
Der dem Herren allain gebürt,
der wirdts für mich außrichten.
Herr, dein gut ist ewig all frist,
drumb laß nit durch deinn namen
das werck deinr hend biß an das end
durch Jesum Christum, Amen!

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer

Dachser, Jacob – Auß dem Euangelio Matthei am andern

Dachser, Jacob – Auß dem Euangelio Matthei am andern

In der Melodey Maria zart.

ICh seüfftz und klag vil langer tag,
mein trübsal thun sich hauffen;
So ist die sag, als offt ich frag,
ich soll, Herr, zu dir lauffen.
Dann gnad und gunst hast du umb sunst
durch Christum feil getragen,
da er zu uns thet sagen:
Kumpt zu mir all, so euch trübsal
und kumers not biß in den todt
mit sünden vil verstricken!
Ker zu mir her, du kleines hör,
so wil ich dich erquicken!

Allein das jr lernet von mir
demütig sein von hertzen
Unnd setzt euch für gantz mit begir
gedultigkeit in schmertzen,
So wirt euch noch mein bürd und joch
leuchter zu tragen werden;
so jr mit mir auff erden
Ein kleine zeit verlassen seit
in angst und pein, so würt euch mein
vatter den tröster sendenn,
Sein guten geist, der kan unnd weist
euch allen kumer wenden.

Dir, Herr, der preiß mit höchstem fleiß
allein werd zugemessen
Und wir die speiß im paradeiß
mit Christo mügen essen
In seinem reich, da wir all gleich
mit jm werden regieren
und frölich iubilieren
Durch seinen geist, der uns hie leist
bestendigkeit in unsrem leid
zu preisen Gottes namen
Inn alt unnd jung mitt hertz und zung:
wer das beger, sprech Amen!

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer

Dachser, Jacob – Psalm CXLIII. Domine exaudi orationem.

Dachser, Jacob – Psalm CXLIII. Domine exaudi orationem.

Ist ain bitt, klag und rach Psalm.

ERhör mein gebett, O herr Got,
vernimb mein bitten in der not,
umb deines glaubens willen,
thu mein beger erfüllen;
Umb willen deiner ghrechtigkait
antwurte mir in meinem layd
und geh nit ins gerichte,
mit deinem knecht nit fichte;
Dann kain lebendiger erscheyn,
der vor mir mög rechtfertig seyn;
hilff, Herr, der feynd verfolgt mein seel
und tracht, wie er mirs leen steel,
er tritt mich gar zu boden.

Dann er mich in das finster stellt,
gleych wie die todten auff der welt,
mein gayst ist mir verseret,
mein hertz im leib verstöret;
Ich denck an die vorigen zeyt
unnd tracht nach deinen wercken weyt,
von gschefften deiner henden
will ich mein red vollenden.
Ich braytte auß mein hend zu dir,
mein seel dürstet gantz mit begir
auff erd nach dir, mich bald erhör,
mein gayst vergeht: O mein Gott, wör,
thu dich vor mir nit bergen!

Dein antlitz, Herr, von mir nit weych,
das ich denen nit werde gleych,
die in die gruben faren,
darumb thu mich bewaren;
Laß mich frü dein barmhertzigkait
hören in meiner angst unnd layd,
dann ich auff dich thu hoffen;
mach mir, Herr, den weg offen,
Auf welchem ich gehn sol hinfür,
dann ich heb mein seel auff zu dir,
von meinn feynden errette mich,
zu dir, mein Got, zuflucht hab ich,
leer mich thun deinen willen.

Dann du bist mein Gott und beystand,
dein gayst für mich auff ebnem land
umb deines namens willen,
laß mein leben nit stillen;
Für mein seel auß der not und layd
umb willen deiner ghrechtigkait
und thu mein feynd verstören,
durch dein güte jn wören.
Und bringe umb auch alle, die
mein seel engsten auff erden hie,
dann ich bin dein knecht alle zeyt;
o Herr, erlöß die gfangen leüt,
die dich anrüffen, Amen.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer

Dachser, Jacob – Psalm CXLII. Voce mea ad dominum.

Dachser, Jacob – Psalm CXLII. Voce mea ad dominum.

Ist ain Bitt Psalm.

(„Form und ordnung Gaystlicher Gesang und Psalmen rc. (Augsburg) M.D. XXXIII.“)

Ich schrey zu Got mit meiner stymm
und flehe zu dem herren,
Ich schütte auß mein bet vor jm,
des er mich wöll geweren,
Und zaige an vor jm mein not,
wenn mein gaist sinckt vor angst in todt,
so thust mich,Herr, erkennen.

Sy haben mir strick auff der ban
gelegt, da ich sol gangen;
Schaw zur rechten und sihe an,
wie sy mich haben gfangen;
Dann kainer mich mer kennen wil,
verloren ist mein fliehen vil,
niemannt fragt nach meinr seelen.

Zu dir schrey ich, Herr Got, mein hayl,
und sag: du bist mein hoffnung,
Imm land der lebenden mein thayl,
o Herr, merck auff mein klagung,
Dann sehr gering bin worden ich,
von mein verfolgern rette mich,
sy seind mir obgelegen.

Mein seel, Herr, auß dem gfencknuß für
das ich danck deinem namen;
Die ghrechten warten dein mit mir,
dein gayst für sy zusamen,
Wenn du mir wider hilffest auff,
das ich zu deiner gmayne lauff,
dein trew erzele, Amen.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer