Gustav Adolph – Verzage nicht, du Häuflein klein

Verzage nicht, du Häuflein klein,
Obschon die Feinde willens sein,
Dich gänzlich zu verstören,
Und suchen deinen Untergang,
Davon dir wird ganz angst und bang:
Es wird nicht lange währen.

Tröste dich deß, daß deine Sach‘
Ist Gottes: Dem befiehl die Rach‘,
Und laß es ihn nur1) walten.
Er wird durch einen Gideon,
Den Er wohl kennt, Dir helfen schon,
Dich und Sein Wort erhalten.

So wahr Gott Gott ist, und sein Wort,
Muß Teufel, Welt2) und Höllenpfort‘,
Und was dem thut anhangen,
Endlich werden zu Hohn und Spott;
Gott ist mit uns und wir mit Gott:
Den Sieg woll’n wir erlangen!

1) Ursprünglich: schlecht, d.h. schlechthin, lediglich
2) ursprünglich: Papst

Schaff – Deutsches Gesangbuch

Gustav Adolf – Biographische Notizen

Gustav Adolph

König von Schweden, geb. am 9. Dezember 1594, blieb in der denkwürdigen Schlacht bei Lützen am 6. November 1631; alt 37 Jahre, 10 Monat, 27 Tage. Dieser große König, der das, was einst Luther durch Gebet und Flehen der Kirche Christi glaubensvoll errang, durch sein sieghaftes Schwert zu erhalten strebte, theilte das Lied seinem Beichtvater, dem Dr. Jak. Fabricius in Prosa mit, welcher es denn, auf des Königs Verlangen, in die 3 bekannten Verse brachte, die so des Königs Lieblingslied wurden.

Geistlicher Liederschatz
Sammlung der
vorzüglichsten geistlichen Lieder für
Kirche, Schule und Haus
Berlin, bei Samuel Elsner
Gedruckt bei Trowitzsch und Sohn
1832