Archiv der Kategorie: Georg der Fromme

Georg der Fromme – GEnad mir, HERR, ewiger Gott

GEnad mir, HERR, ewiger Gott,
das mir kein not
geb ursach, das ich von dir fleuch!
Behüt mich, HERR, für falschem rath,
das himelbrod,
der seelen speis, mir nicht entzeuch!
Dein wort gib mir zu aller stund
durch lerers mund,
das ich vernim
meins HERren stim,
mich darein geb,
bis ich dir, HERR, mein geist auffgeb!

ORdnung zu machen gib mir lehr,
das auch dein ehr
dem gmeinen man hie werd bekand.
Mein underthan, HERR, zu dir ker,
damit sich mehr
die Christlich schar in meinem land.
Behüt uns, HERR, für falscher sect,
die sich jetzt regt
an manchem end,
dadurch wird geschend
der Christlich glaub!
Ach, HERR, deins worts uns nicht beraub!

GIb mir auch fried in dieser zeit,
das nicht durch streit
werd brüderliche lieb zertrent.
An dir nu all mein wolfart leit,
für has und neid
behüt mich, HERR, bis an mein end!
Dazu verleyh mir deinen sinn!
du weist, ich bin
noch fleisch und blut,
dasselbig thut
nach seiner weis:
dafür ich bitt mit gantzem vleis.

MARCK, sted und land befehl ich dir
aus trewer gir,
der ich sol pflegen hie auff erd.
Getrewe reth verordne mir,
daran man spürt,
das gericht und recht versehen werd
Nach rechter mas und billigkeit,
mit solchem bescheid,
das recht und gleich
werd arm und reich
geteilet mit:
des ich dich, HERR, von hertzen bitt.

GRAFen und die des Adels sein,
den gib auch ein,
das sie verstehn den rechten grund,
Und allzeit thun den willen dein
in rechtem schein,
das gib in, HErre, zu rechter stund,
Damit dein nam durch alle stend
werd hoch genent
bey jung und alt
in solcher gestalt,
durch all dein ehr
erhalt uns all in deiner lehr!

ZU dir hertzlich ich schrey und bit,
verlas mich nit
und leit mich, HERR, in deinem weg!
Teil mir vernunfft und weisheit mit,
nicht von mir trit,
all meiner hendel selber pfleg,
Das mich der feind nicht uberwind
mit listen geschwind,
der er sich vleist,
sein zorn beweist
und ist ergrimt:
dein zukunfft im sein gewalt benimbt!

BRANd doch für lieb dein Göttlichs hertz,
da du herwertz
gedachst an unser angst und not.
Denn solches war warlich kein schertz,
da du mit schmertz
willig auffnampst den bittern tod,
Damit des Vaters zorn verging,
da dich umbfieng
des todes angst;
bis vorhin lanst
verkündet war:
desselben frucht an mir nicht spar!

Denn ob ich, HERR, dein weg verlür
zur rechten thüg,
so gieng ich irr in meinem trit;
Sey mir dein bitters leiden für,
mein hertz anrür,
den rechten glauben teil mir mit,
Das ich behar bis an mein end:
wenn sich zutrent
mein seel und leib,
als denn vertreib
den feind von mir,
mein letztes end befehl ich dir.

BURCK fried gib uns in deinem thron!
nicht für ein lohn,
allein aus gnad erbarm dich mein.
Noch eins ich bit in diesem thon:
ach HERR! verschon,
las dir trewlich befohlen sein,
Meins brudern seel nim gnedig an:
du weist, ich kan,
im helffen nicht:
allein ich bit
umb gnad und huld:
vergib im, HERR, sein sund und schuld!
Amen.

Wackernagel – Das deutsche Kirchenlied von Martin Luther bis auf Nicolaus Herman und Ambrosius Blaurer
Weitere Texte des Autoren in der Glaubensstimme