Archiv der Kategorie: Becker Cornelius

Becker, Cornelius – Der XXIV. Psalm.

Des Ehrenkönigs Einzug

1598

Die Erd und was sich auf ihr regt,
Ists Herren, der sie hält und trägt.
Er hat ihrs Bodens Grund gelegt,
An Wassern fest bereitet,
Das Meer und sie geleitet.

Wer wird, Herr, auf dem Berge dein
An heilger Stät dein Bürger sein?
Wer sein Herz hält von Sünden rein,
Kein trüglichn Eid nicht schwöret,
Folgt keinem, der falsch lehret.

Er wird den Segen erben schon,
Gerechtigkeit empfahn zu Lohn
Und Heil von Gott durch seinen Sohn.
Mit Fleiß der Frommen Gschlechte
Fragt nach des Herren Rechte.

Macht auf die Thor in aller Welt,
Zu Dienst und Ehr alls wol bestellt
Dem König, der sein Einzug hält.
Wer ist der König der Ehren?
Sein Lob wolln wir vermehren.

Es ist der Herr, mächtig im Streit,
Der für uns stets zu Felde leit,
Erhält den Sieg zu jeder Zeit,
Herr Zebaoth sein Name;
Wir sind sein heilger Same.

Macht auf die Thor in aller Welt,
Zu Dienst und Ehr alls wol bestellt
Dem König, der sein Einzug hält.
Es ist der Köng der Ehren;
Sein Lob laßt uns vermehren.

Mützell – Geistliche Lieder der evangelischen Kirche aus dem sechszehnten Jahrhundert

Becker, Cornelius – Ich heb meine Augen sehnlich auf (Ps. 121)

1) Ich heb mein Augen sehnlich auf
Und seh die Berge hoch hinauf,
Wann mir mein Gott vons Himmels Thron
Mit seiner Hilf zu statten komm.

2) Mein Hilfe kommt mir von dem Herrn,
Er hilft uns ja von Herzen gern.
Himmel und Erd hat er gemacht,
Er hält über uns Hut und Wacht.

3) Er führet dich auf rechter Bahn,
Wird deinen Fuß nicht gleiten lan,
Setz nur auf Gott dein Zuversicht,
Der dich behütet, schläfet nicht.

4) Der treue Hüter Israel
Bewachet dir dein Leib und Seel,
Er schläft nicht weder Tag noch Nacht,
Wird auch nicht müde von der Wacht.

5) Vor allem Unfall gnädiglich
Der fromme Gott behütet dich,
Unter dem Schatten seiner Gnad
Bist du gesichert früh und spat.

6) Der Sonne Hitz, des Mondes Schein
Dir sollen nicht beschwerlich sein,
Gott wendet alle Trübsal schwer
Zu deinem Nutz und seiner Ehr.

7) Kein Übel muß begegnen dir,
Des Herrn Schutz ist gut dafür,
In Gnad bewahrt er deine Seel
Vor allem Leid und Ungefäll.

8) Der Herr dein Ausgang stets bewahr,
Zu Weg und Steg gesund dich spar,
Bring dich zu Haus in seim Geleit
Von nun an bis in Ewigkeit

Hymns of the 1912 Lutheran Hymnal for Church, School and Home